Power Rankings 2022 nach Woche 10

0
323
5
(3)
Lesezeit: 10 Minuten

Nach Woche Fünf hatten wir alle die Buffalo Bills als Nummer Eins der NFL. Das sieht nun anders aus, eine neue Nummer Eins hat den Thron erklommen. Es ist sicherlich kein großer Spoiler wenn ich das Team bereits hier verrate – die Kansas City Chiefs stehen in der Pole Position. Das Team aus Missouri hat sich vorerst die Favoritenrolle gekrallt, obwohl man noch vor kurzem gegen die Bills Federn lassen musste. Aber nach zwei Pleiten und einem zuletzt wackligen Josh Allen ist das Vertrauen in Buffalo etwas geschwunden.

Viele Teams haben teils große Positionssprünge nach oben oder unten gemacht. Einzig die Ravens sind auf dem gleichen Platz geblieben, den sie schon vor fünf Wochen inne hatten. Der größte Sprung nach oben gelang den Washington Commanders, sicherlich auch beeinflusst durch den nicht erwarteten Sieg in Philadelphia. Ganze 13 Punkte ging es für das Team aus der Hauptstadt nach vorne. Weitere große Gewinner waren die Seattle Seahawks und die New York Jets, bei denen wir im letzten Ranking noch etwas verhalten waren. Mittlerweile sind beide Teams ernsthafte Playoff-Kandidaten.

Abwärts mit den Oldies

Drastisch nach unten ging es für die Los Angeles Rams. Nach Woche Fünf gab es noch Platz 14. Super Bowl Hangover, Umstellungen in der Offensive Line,… wir waren gnädig und trauten McVays Team den Umschwung zu. Tja, das ist vorbei, Absturz auf Rang 27. Vor allem die schwache Offense zieht das Team weit nach unten. Etwas, dass sich auch McVay ans Revers heften muss, denn er sucht bis heute erfolglos nach einem Weg den Angriff in die Spur zu bekommen.

Auch zwei andere Teams mit Quarterback-Veteranen sind deutlich gefallen, für Buccaneers und Packers ging es jeweils neun Plätze nach unten. Ohne die Erfolge vom vergangenen Wochenende wäre das sicherlich noch viel tiefer gewesen.

Elf Plätze büßte ein anderes Team mit erfahrenem QB ein. Die Las Vegas Raiders rutschten bis in den Keller auf Rang 30. Katastrophal für ein Team mit solidem QB und einem der besten Receiver der Liga.

Ganz hinten gab es dann auch noch einen Wechsel. Die Carolina Panthers verlassen den letzten Platz und machen einen großen Sprung auf…naja, Platz 31. Die Texans nehmen nun den ihnen leider vertrauten Platz ein. Bisher waren sie in jeder Lead Blogger-Saison irgendwann am Ende der Tabelle.

Vier Lead-Blogger Autoren haben diesmal ihr persönliches Power Ranking erstellt. Daraus ergab sich dann ein jeweiliger Mittelwert pro Team, nachdem wir sortiert haben. Bei gleichem Mittelwert entschied die höhere Einzelplatzierung eines Teams.

Größte Überraschung:

Logo Tennessee Titans
Tennessee Titans

René: Tennessee Titans (8.)

Ich habe die Titans vor der Saison und auch nach Woche 5 noch sehr kritisch gesehen. Mittlerweile haben sie aber sechs ihrer letzten sieben Spiele gewonnen und sich dabei nicht einmal von der Verletzung ihres QBs aufhalten lassen. Auch, wenn meine Zweifel über die langfristige Ausrichtung dieses Teams bleiben, gehören sie auch in diesem Jahr wieder in die Spitzengruppe der AFC.

Jonathan: Washington Commanders (17.)

Seit der Verletzung von Carson Wentz haben sich die Commanders deutlich verbessert. Wie Heinicke das macht, kann ich mir nicht erklären, aber es funktioniert. Egal ob er in Triple Coverage wirft oder klug „scramblet“. Die Commanders sind mit ihm deutlich konstanter und stabiler, obwohl er eigentlich das Gegenteil ist. Das Team an sich hat durchaus Potential und so lange Heinicke so spielt können die Commanders eventuell an der Tür der Playoffs klopfen.

Jessica: New York Jets (12.)

Beim letzten Mal war ich sehr verhalten was die Jets angeht. Ich wollte dem Braten nicht trauen, gerade wegen der QB-Situation um Zach Wilson war mir das alles zu wacklig. Nun kratzen sie an der Top 10. Letzte Woche schrieb ich, dass ich mit den Jets als Playoff-Teilnehmer rechne und das sehe ich weiterhin. Die Defense ist für mich mittlerweile die stärkste der Liga. Eine Unit die so dominant ist, dass sie Spiele gewinnen kann, solange die Offense wenigstens auf einem durchschnittlichen Niveau spielt. Das schafft sie – trotz Zach Wilson. Das Saisonaus von Breece Hall wurde unerwartet gut kompensiert, nun sind es halt Carter und Robinson im Duett.

Seattle Seahawks Logo
Seattle Seahawks

Luca: Seattle Seahawks (14.)

Nach Woche 5 hatten die Seahawks gerade erst gegen die Saints verloren und in der Woche davor nur knapp die Lions geschlagen. Ich bin damals auf keinen Fall davon ausgegangen, dass das Team rund um Starting Quarterback Geno Smith Mitte der Saison mit sechs Siegen nach wie vor auf Platz 1 in der NFC West stehen würde. 

Größte Enttäuschung:

René: New Orleans Saints (30.)

An dieser Stelle könnte man eine ganze Reihe von Teams auflisten. Die Saints stechen für mich vor allem in dem Punkt heraus, wie weit die Selbsteinschätzung von der Realität entfernt liegt. Nach der gescheiterten Watson-Verpflichtung opferte man den nächsten Draft, um dieses Jahr mit Jameis Winston All-in zu gehen. Stattdessen rangiert man am Ende der schwächsten Division und beschert den Eagles Stand heute einen Top 5 Draft Pick.

Jonathan: Denver Broncos (28.)

Die Offense der Broncos ist kaum zu beschreiben. Sicherlich hat Wilson seinen Anteil daran, aber er ist auch nicht der Alleinschuldige. Die Baustellen sind groß und werden diese Saison auch nicht mehr gefixt, da bin ich mir mittlerweile sicher. Dazu sind es zu grundlegende Probleme. Die Frage ist, ob die Zeit von Nathaniel Hackett schon abgelaufen ist? Es würde mich nicht wundern, wenn die neuen Owner einen erfahrenen HC an Wilsons Seite stellen möchten.

Los Angeles Rams Logo
Los Angeles Rams

Jessica: Los Angeles Rams (29.)

Nach Woche Fünf sah ich die Rams noch im Mittelfeld. Das wird sich schon irgendwie einpendeln, Stafford ist ja kein schlechter und McVay nachgewiesener Erfolgscoach. Nun sind die Rams bei mir am Ende der Liga gelandet. Es gab einen Sieg gegen die Panthers, die gerade einen Trainerwechsel hatten – sonst nichts. Die Offense hat überhaupt keinen Flair, ist für Fans von Offense Football eine Zumutung. Extremst mutlos, eindimensional und nun ist mit Kupp der begabteste Spieler raus. Die Defense der Rams ist weiter gut, ohne Frage. Aber die Offense ist so zahnlos, dass dies nicht ausreichend genutzt werden kann.

Luca: Las Vegas Raiders (30.)

Mit großen Ambitionen in die Saison gestartet stehen die Raiders nun mit zwei Siegen und sieben Niederlagen als Schlusslicht der AFC West da. Dabei enttäuscht vor allem die Offensive, die mit dem neuen Headcoach Josh McDaniels und der großen Investition in Davante Adams auf jeden Fall deutlich besser spielen sollte. Statt ein Wörtchen in den Playoffs mitzureden, können die Raiders sich Mitte November schon mal überlegen, in wen sie ihren Top 10 Pick investieren.

Der Blick aufs eigene Team:

René: Houston Texans (32.)

Die Texans befinden sich voll im Rebuild, wodurch der schlechte Record nur bedingt schmerzt. Dabei stimmt weiterhin der Einsatz des Teams, dass in jedem Spiel bis kurz vor Ende noch Chancen auf den Sieg hatte. Mit viel Munition im nächsten Draft müssen Texans-Fans noch einige Niederlagen ertragen, können aber doch positiv in die Zukunft schauen.

Baltimore Ravens Logo
Baltimore Ravens

Jonathan: Baltimore Ravens (6.)

An einem guten Tag können die Ravens gegen jedes Team gewinnen. An einem schlechten Tag aber auch eine noch so hohe Führung gegen jedes Team abgeben.
Die Ravens sind so hoch, weil es wenige konstante Alternativen gibt und sie eben gezeigt haben, dass sie es können. Es wird sehr von Greg Roman und der Offense ohne Bateman abhängen und den Gedanken mag ich nicht. Das Potential für einen potentiellen Playoff Run ist aber durchaus da.

Jessica: Philadelphia Eagles (4.)

Reagiere ich auf die Niederlage gegen die Commanders zu harsch? Oder wurden die Eagles in den letzten Wochen etwas zu hoch gesehen? Das Commanders-Spiel zeigte jedenfalls Schwächen, die zuvor unter den Tisch gekehrt werden konnten. Coverage-Probleme in der Defense, eine Fehleranfälligkeit in der Offense, wenn die ersten Optionen verschlossen bleiben,… Dazu fallen mit Tight End Goedert und Nickelback Maddox zwei Starter mehrere Wochen aus. An der Spitze der NFC sehe ich die Eagles noch, aber ganz vorne ist die AFC stärker besetzt.

Luca: Green Bay Packers (15.)

Nach fünf aufeinanderfolgenden Niederlagen und der peinlichen Vorstellung gegen die Detroit Lions hatte ich eigentlich nicht mehr erwartet, dass dieses Packers Team um ein Playoff-Ticket mitspielen würde. Doch nach einer überzeugenden Vorstellung der Offensive gegen eine gute Cowboys-Defense glaube ich wieder daran, dass Green Bay in der Lage ist, das letzte Wildcard-Ticket zu ergattern und darüber hinaus in den Playoffs ein sehr unangenehmer Gegner sein könnte. Wie Aaron Rodgers passend anmerkte: „The biggest thing to remember is, we´re not dead!“.

Rang 1 (+1)

Kansas City Chiefs
WL 7-2 | 0.778 PCT | Streak W3 | Durchschnitt 1,25

Rang 2 (+1)

Philadelphia Eagles
WL 8-1 | 0.889 PCT | Streak L1 | Durchschnitt 2,5

Rang 3 (-2)

Buffalo Bills
WL 6-3 | 0.667 PCT | Streak L2 | Durchschnitt 2,75

Rang 4 (+6)

Miami Dolphins
WL 7-3 | 0.700 PCT | Streak W4 | Durchschnitt 4,5

Rang 5 (+3)

Minnesota Vikings
WL 8-1 | 0.889 PCT | Streak W7 | Durchschnitt 5,0

Rang 6 (+-0)

Baltimore Ravens
WL 6-3 | 0.667 PCT | Streak W3 | Durchschnitt 5,25

Rang 7 (-3)

Dallas Cowboys
WL 6-3 | 0.667 PCT | Streak L1 | Durchschnitt 7,25

Rang 8 (-1)

San Francisco 49ers
WL 5-4 | 0.556 PCT | Streak W2 | Durchschnitt 8,75

Rang 9 (+4)

New York Giants
WL 7-2 | 0.778 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 9,5

Rang 10 (+5)

Tennessee Titans
WL 6-3 | 0.667 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 10,25

Rang 11 (+12)

Seattle Seahawks
WL 6-4 | 0.600 PCT | Streak L1 | Durchschnitt 11,0

Rang 12 (+10)

New York Jets
WL 6-3 | 0.667 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 11,25

Rang 13 (-1)

Cincinnati Bengals
WL 5-4 | 0.556 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 12,25

Rang 14 (-9)

Tampa Bay Buccaneers
WL 5-5 | 0.500 PCT | Streak W2 | Durchschnitt 13,75

Rang 15 (-4)

Los Angeles Chargers
WL 5-4 | 0.556 PCT | Streak L1 | Durchschnitt 15,25

Rang 16 (+8)

New England Patriots
WL 5-4 | 0.556 PCT | Streak W2 | Durchschnitt 16,5

Rang 17 (+13)

Washington Commanders
WL 5-5 | 0.500 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 17,5

Rang 18 (-9)

Green Bay Packers
WL 4-6 | 0.400 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 18,25

Rang 19 (-1)

Arizona Cardinals
WL 4-6 | 0.400 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 19,0

Rang 20 (-4)

Jacksonville Jaguars
WL 3-7 | 0.300 PCT | Streak L1 | Durchschnitt 21,0

Rang 21 (+6)

Atlanta Falcons
WL 4-6 | 0.400 PCT | Streak L2 | Durchschnitt 21,0

Rang 22 (+6)

Chicago Bears
WL 3-7 | 0.300 PCT | Streak L3 | Durchschnitt 22,5

Rang 23 (-7)

Cleveland Browns
WL 3-6 | 0.333 PCT | Streak L1 | Durchschnitt 23,0

Rang 24 (+3)

Detroit Lions
WL 3-6 | 0.333 PCT | Streak W2 | Durchschnitt 23,75

Rang 25 (-4)

New Orleans Saints
WL 3-7 | 0.300 PCT | Streak L2 | Durchschnitt 25,0

Rang 26 (+5)

Steelers
WL 3-6 | 0.333 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 26,0

Rang 27 (-13)

Los Angeles Rams
WL 3-6 | 0.333 PCT | Streak L3 | Durchschnitt 26,5

Rang 28 (-8)

Denver Broncos
WL 3-6 | 0.333 PCT | Streak L1 | Durchschnitt 26,75

Rang 29 (-4)

Indianapolis Colts
WLT 4-5-1 | 0.500 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 29,0

Rang 30 (-11)

Las Vegas Raiders
WL 2-7 | 0.222 PCT | Streak L3 | Durchschnitt 29,75

Rang 31 (+1)

Carolina Panthers
WL 3-7 | 0.300 PCT | Streak W1 | Durchschnitt 30,0

Rang 32 (-3)

Houston Texans
WLT 1-7-1 | 0.167 PCT | Streak L4 | Durchschnitt 32,0

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen