Fantasy Football Starts & Sits – Woche 10

0
70
5
(2)
Lesezeit: 6 Minuten

Mit seinen Start/Sit-Empfehlungen möchte euch unser Autor Christian Naßein paar Spieler näherbringen, mit denen ihr eure Fantasy Football Matchups gewinnen könnt. Hierbei sei erwähnt, dass diese Empfehlungen dem PPR Scoring unterliegen. Sie stellen keine Garantie dar und spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider.

Quarterbacks

Start ‘Em

Andy Dalton, New Orleans Saints

Ich hätte nie gedacht, dass ich Andy Dalton als Startspieler wählen würde, aber so ist es nun einmal. Mit durchschnittlich 19,5 Fantasy-Punkten in den letzten der Wochen liegt er auf Platz 9 in der Liga, genau zwischen Kirk Cousins und Dak Prescott. Zusätzlich hat Dalton ein reizvolles Matchup mit den Steelers, die mehr als 20 Punkte pro Spiel für Quarterbacks zulassen. So sehr ich es auch hasse, es zu sagen, Dalton ist ein anständiger Start diese Woche für Ihre Fantasy-Football-Teams.

Daniel Jones, New York Giants

Ein siegreiches Team, das gerade seine Bye Week hinter sich hat, fällt mir immer ins Auge. Daniel Jones und die Giants treten in Woche 10 gegen die Texans an. Obwohl es auf dem Papier nach einem harten Spiel aussieht, gibt Houston 180,6 Rushing Yards pro Spiel ab – mehr als genug für Jones, um in dieser Woche einen gesunden Floor zu entwickeln. Eine weitere interessante Statistik für Jones ist, dass sein QBR (Quarterback Rating) gegen Teams aus der AFC North mit 104,2 höher ist als gegen alle anderen Divisionen in der NFL. Er wird diese Woche ein mächtig guter Streamer sein.

Sit ‘Em

Kirk Cousins, Minnesota Vikings

Kirk Cousins war in diesem Jahr so gut wie jede Woche ein solider Starter. Er erzielt im Durchschnitt etwa 19 Fantasy-Punkte pro Woche. Allerdings spielen die Vikings diese Woche gegen die Bills, und ich mag dieses Matchup nicht wirklich. Nicht so sehr wegen der Defense der Bills, denn die sind wirklich gut gegen gegnerische Quarterbacks und geben nur 11 Punkte pro Spiel ab, sondern eher wegen der Game Scripts. Die Bills zeigen Lücken in ihrer Defense, und es sieht so aus, als könne man wieder gegen sie laufen. Ich denke, dass wir diese Woche eine starke Dosis von Dalvin Cook sehen und der Ball nicht so viel durch die Luft bewegt werden wird.

Geno Smith, Seattle Seahawks

Geno Smith hat in dieser Saison mit mehreren Touchdown-Pässen in sieben von neun Spielen für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Die Begegnung mit Tampa Bay ist jedoch selbst für die besten Signal Caller nicht einfach. Die Buccaneers haben in nur zwei ihrer letzten sechs Spiele mehrere Passing Scores zugelassen. Es ist nicht das schlechteste Spiel, aber es gibt eine Reihe anderer Quarterbacks, die ich Smith vorziehen würde, wie zum Beispiel Jimmy Garoppolo – der wahrscheinlich noch auf dem Waiver Wire eurer Liga zu finden ist.

Running Backs

Start ‘Em

Khalil Herbert, Chicago Bears

Die Offense der Bears bestand in den letzten Wochen hauptsächlich aus Justin Fields, der den Ball laufen und passen durfte. Diese Woche treffen sie jedoch auf die Lions, die satte 27 Fantasy-Punkte pro Spiel gegen Running Backs zulassen. Herberts Usage war nicht immer so beständig, aber mit diesem attraktiven Matchup kann ich es einfach nicht lassen, ihn zu starten.

Jeff Wilson Jr, Miami Dolphins

Jeff Wilson Jr., der wieder unter der Anleitung seines ehemaligen Offensive Coordinators aus San Francisco steht, wurde sofort in Miamis Laufspiel eingesetzt. Bei seinem Debüt für die Dolphins erlief er 72 Yards bei 12 Touches und erzielte einen Touchdown. Für den Rest der Saison sehe ich einen ziemlich gleichmäßigen Split mit Raheem Mostert. Das bedeutet wahrscheinlich, dass man von ihm keinen wöchentlichen Match-Winner erwarten kann, aber er wird genug leisten, um euch zu helfen. 

Sit ‘Em

Kenneth Walker, Seattle Seahawks

Seit er in Seattle die Rolle des Starters übernommen hat, war Kenneth Walker solide, aber unbeständig, was wohl an den gegnerischen Defenses lag. Gegen die löchrige Run Defense der Chargers machte er ein tolles Spiel. Gegen die Defense der Giants, die besser gegen den Run ist, hat Walker dann nicht so gut gespielt. Dann gegen eine andere schlechte Laufverteidigung der Cardinals hatte er ein weiteres ordentliches Spiel. In dieser Woche steht er den Buccaneers gegenüber, die gegen den Lauf geizig sind und nur 19 Fantasy-Punkte pro Spiel zulassen, es wird also wieder ein harter Brocken für Walker.

Devin Singletary, Buffalo Bills

Angesichts des ungewissen Einsatzes von Josh Allen in dieser Woche könnte dies eine ziemlich gewagte Vorhersage sein. Ohne ihren Elite-Quarterback bei 100 %, könnten die Bills sich mehr auf Devin Singletary und ihre anderen Running Backs verlassen. Allerdings war Minnesota in dieser Saison ziemlich stark gegen den Lauf. Seit Woche 4 hat kein Spieler mehr als 50 Rushing Yards erlaufen und nur einer konnte bisher in der ganzen Saison über 50 Receiving Yards erzielen. Ein Touchdown könnte Singletarys Tag retten, aber er hat das ganze Jahr über keinen erlaufen und ich bezweifle, dass sich dies in Woche 10 ändern wird.

Wide Receiver

Start ‘Em

Christian Kirk, Jacksonville Jaguars

Chrisitan Kirk zeigte letzte Woche eine starke Leistung mit acht Receptions für 76 Yards und einem Touchdown. Die Offense der Jaguars hatte einen schwierigen Start in die Saison, aber sie scheint endlich in die Gänge zu kommen. Diese Woche treffen sie auf die Chiefs, die gegnerischen Wide Receivern 41 Fantasy-Punkte pro Spiel zugestehen. Ich rechne damit, dass Kirk diese Woche wieder eine Menge Pässe zu fangen bekommt und liefern wird. 

Darnell Mooney, Chicago Bears

Die Passquote in Chicago hat sich in den letzten Wochen verbessert und Darnell Mooney hat in drei seiner letzten vier Spiele fünf Bälle gefangen. Die Lions sind eine der schwächsten Verteidigungen der Liga und verteilen Punkte wie Halloween-Süßigkeiten. Außerdem lassen sie 7,8 Yards pro Passversuch zu – der höchste Wert in der Liga. Das wird ein Spiel mit vielen Punkten, und ich möchte Spieler von beiden Seiten in meinen Aufstellungen haben. Mooney ist ein großartiger Start, vor allem, wenn man Probleme in der Bye Week hat.

Sit ‘Em

Wan’Dale Robinson, New York Giants

Wan’Dale Robinson war in den letzten Wochen ein heißer Waiver Wire Pickup. Wenn ihr also gerade dieses auffällige neue Spielzeug auf eurer Bank habt, behaltet ihn diese Woche dort. Die Giants treffen dabei auf die Texans, die stark gegen Wide Receiver sind und nur 27 Fantasy-Punkte pro Spiel zulassen. Robinson war bisher auch kein großer Bestandteil dieser Offense und erhielt im Schnitt nur fünf Targets pro Spiel. Seine Besitzer können dennoch optimistisch sein, da sein Snap-Anteil stetig ansteigt und in der letzten Woche mit 69 % seinen höchsten Stand erreichte. Allerdings ist es noch nicht ganz an der Zeit, ihn zu starten. 

Rondale Moore, Arizona Cardinals

Lasst euch von den Zahlen nicht täuschen – die Rams sind ein schwieriges Spiel für gegnerische Wide Receiver. Sie haben auf dieser Position zwar durchaus Punkte zugelassen, aber das war sehr einseitig. Die Alpha-Receiver haben sich bislang immer sehr gut geschlagen, was für DeAndre Hopkins spricht. Das letzte Mal, dass sie mehreren Receivern erlaubten, fünf oder mehr Pässe zu fangen und 50 Yards in einem Spiel zu übertreffen, war in Woche 3. Ich mag Hopkins, aber Rondale Moore ist für mich diese Woche raus.

Tight Ends

Start ‘Em

Tyler Higbee, Los Angeles Rams

Tyler Higbee war bisher nicht besonders konstant, aber ich liebe dieses Matchup, und welcher Tight End war in dieser Saison schon wirklich konstant? Die Rams treffen diese Woche auf den Divisionsrivalen aus Arizona, die 20 Fantasy-Punkte pro Spiel für Tight Ends zulassen. Ich erwarte, dass Higbee diese Woche groß auftrumpfen wird.

T.J. Hockenson, Minnesota Vikings

Mit weniger als einer Woche Vorbereitungszeit mit seinem neuen Team wurde T.J. Hockenson sofort ein wichtiger Teil der Offensive und fing alle neun seiner Targets für 70 Yards. Es ist klar, dass er in Zukunft ein wichtiger Bestandteil des Passangriffs sein wird. Gegen die starke Defense von Buffalo wird Kirk Cousins schnelle, kurze Würfe zu seinen Passfängern machen müssen, um nicht ständig in die Zange genommen zu werden.

Sit ‘Em

Zach Ertz, Arizona Cardinals

Manch einer mag mich für diesen Pick für verrückt erklären, und das ist auch richtig so, denn Ertz hat in den letzten beiden Spielen solide Leistungen gezeigt. Allerdings waren die Rams in dieser Saison solide gegen Tight Ends und ließen nur 6 Punkte pro Spiel zu. Das ist kein gutes Matchup für ihn, und ich würde versuchen, andere Optionen zu finden.

Dallas Goedert, Philadelphia Eagles

Dallas Goedert ist einer der zuverlässigsten Tight Ends für Fantasy Football im Jahr 2022. In Woche 10 wird er mit einer seiner größten Herausforderungen des Jahres konfrontiert werden. Bis Woche 9 hatte Washington keinem einzigen Tight End erlaubt, mehr als 40 Receiving-Yards zu erzielen, und nur ein einziger Tight End konnte in dieser Saison einen Touchdown erzielen. Ich glaube auch, dass dieses Spiel recht wenig Punkte bringen wird und viel enger werden könnte, als viele denken, da das Laufspiel der Eagles im Mittelpunkt stehen wird. Es ist sicherlich schwer, Goedert auf die Bank zu setzen, aber wenn ihr Alternativen habt, solltet ihr es tun. 

Hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 5/5 (2 Stimmen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Christian Naß
Fantasy Football Experte mit einer Schwäche für Underdogs.

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen