Jessys Ausblick Woche 2 – Die Spätschicht

0
71
5
(2)
Lesezeit: 7 Minuten

Eine Spätschicht der enttäuschten Mannschaften erwartet uns. Einige dieser Niederlagen waren auch durchaus Kurios. Die vielen vergebenen Chancen der Bengals und Broncos, die späte Niederlage der Falcons und die enttäuschenden Offensivleistungen der Rams und 49ers. Ein später Timeslot, der schon in Woche eins wie eine Gruppentherapie wirkt, geleitet von den ungeschlagenen Seahawks und Texans. Den Teams, die nun wirklich niemand in dieser Position erwartet hätte. Dazu kommt noch ein ewiger Klassiker im Sunday Night Game und ein Monday Night Double Header, der vier potentielle Playoff-Kandidaten zu bieten hat.

Falcons (0-1) @ Rams (0-1) (22:05)

Der Saisonauftakt der Rams ging mal nach Strich und Faden in die Hose. Drei Interceptions von Matthew Stafford, Allen Robinson nahezu nicht in die Offense involviert und auch im Lauf kam nichts rum. Magere 10 Punkte sind eine ordentliche Enttäuschung, selbst wenn es gegen den Nummer 1 Titelfavoriten ging. Abgesehen von Cooper Kupp-Fantasy Ownern war wohl niemand mit Rams-Bezug auch nur ansatzweise happy. Die Defense konnte auch nicht viel ausrichten, gefühlt haben die Bills selbst dafür gesorgt, dass es nicht noch höher endete.

Auch die Falcons starteten mit einer Niederlage, allerdings in letzter Sekunde. Marcus Mariota präsentierte sich in seinem Comeback nach langer Backup-Zeit besser als erwartet, wurde aber auch zum Pechvogel. Beim Stand von 23-10 für die Falcons fumblete der frühere Titans-QB an der 5 Yards-Linie der Saints. Mit 20 Punkten Vorsprung wären die Falcons sicherlich mit mehr Sicherheit ins letzte Viertel gegangen…[insert Super Bowl LI Joke]. HC Arthur Smith musste sich nach dem Spiel reichlich Kritik ob seiner äußerst konservativen Herangehensweise im End Game anhören. Die Falcons vermieden jede Art von sportlich aggressiver Spielweise. 4&1 in der gegnerischen Hälfte, noch 54 Sekunden. Ein First Down und die Falcons gehen als Sieger vom Platz. Was passiert? Man lässt absichtlich die Zeit runterlaufen, nimmt die Strafe und puntet. In der gegnerischen Hälfte. Unter einer Minute. Man muss es schon fast als Karma bezeichnen, dass sowas bestraft wurde…

Seahawks (1-0) @ 49ers (0-1) (22:05)

Die Seahawks als einziges siegreiche Team der NFC West, darauf hätte kaum jemand auch nur 5 Cent gewettet. Aber es war auch ein kurioser Sieg bei dem die Broncos es gleich doppelt nicht geschafft haben den Ball aus einem Yard in die Endzone zu bringen. Am Ende ist ein Win ein Win und die Seahawks grüßen von oben. Aber auch dieser Sieg war teuer erkauft, Jamal Adams fällt mit einer Knie-Verletzung länger aus.

Einen richtig düsteren Tag erwischten die 49ers im Regen von Chicago. Je matschiger der Rasen wurde, desto deutlicher ging die Leistung der Gäste nach unten. Zwar hatte man am Ende über 100 mehr an Yards geschafft, aber letztlich für nichts. Ein Big Play von Dante Pettis, dass fast 50% von Justin Fields Passing Yards ausmachte, reichte letztlich. Dazu schenkten die 49ers 99 Yards durch Strafen her, satte 12 Mal flogen Flaggen gegen die Kalifornier. Für die 49ers ist der Druck nun schon ordentlich, gerade gegen einen Divisionsrivalen der völlig unbeschwert aufspielen kann.

Bengals (0-1) @ Cowboys (0-1) (22:25 Uhr live auf ProSiebenMaxx)

Beide Teams starteten mit einem massiven Dämpfer in die neue Saison. Die Bengals wurden zeitweilig von der Steelers-Defense an die Wand gespielt, die runderneuerte O-Line gab Burrow nur minimalen Schutz was in fünf Turnovern endete. Dazu vergab Kicker McPherson zwei Chancen auf den Sieg – es kann nur besser werden.

Das Motto gilt auch für die Cowboys – nur wie? QB Dak Prescott hat sich eine Handverletzung zugezogen und wird 6-8 Wochen fehlen. Vermutlich, denn Jerry Jones will davon nichts hören, sieht Prescott mit gebrochenem Daumen der Wurfhand offenbar innerhalb eines Monats wieder auf dem Feld. Nach Tyron Smith ist Prescott der zweite massive Ausfall in der Offense. Es dürfte schwer werden den Cowboys den Glauben an die Playoffs zurückzugeben. Cooper Rush müsste als Ersatz-QB schon weit über den Erwartungen performen, da hat der Auftritt gegen Tampa wenig Hoffnung erzeugt. Letzte Hoffnungen liegen in der Defense, der amtierende Defensive Rookie of the Year Micah Parsons konnte Brady zwei Mal stark auf den Rasen legen.

Texans (0-0-1) @ Broncos (0-1) (22:25 Uhr)

Liebe Broncos, war das euer Ernst? Das erste Spiel von Russell Wilson endete in einer Niederlage, die sich Denver aber sowas von selbst aufs Brot schmieren muss. Einmal ein Yard vor der Endzone fumblen? Naja, war ein vierter Versuch, kann schiefgehen. Mund abputzen und weiter. Im nächsten Drive macht man es richti…..AGAIN? Das war schon ein bizarres Kunstwerk dieses Spiel nicht zu gewinnen. Zumal man sich mit 12 Strafen für über 100 Yards zusätzlich ins Knie geschossen hat. Auch die Entscheidung von HC Hackett bei 4th&5 und 20 Sekunden Restzeit lieber auf ein 64-Yard Field Goal zu gehen anstatt nochmal einige Yards rauszuholen ist fast schon absurd. Brandon McManus hat zwar schon aus über 60 Yards getroffen, aber meine Güte, was ist das für ein Vertrauensentzug an deinen neuen Franchise-QB? Mal abgesehen davon, dass das Spiel halt nicht in der Höhe von Denver sondern nahe der Pazifikküste statt fand. Das war fast schon ein Kunstwerk, eine Kakophonie des Footballs. Peyton Manning verzweifelte – mit Recht.

Ein Remis für die Texans, böse Stimmen sagen, dass sie damit schon manche Saisonprognose übertroffen haben. Davis Mills sah sehr ordentlich aus, zwei Touchdowns, keine Interception. OJ Howard erstmals seit 2018 mit zwei Touchdowns in einem Spiel und damit auch mehr als in der gesamten letzten Saison bei Tampa. Aber am Ende konnten die Texans die 20-3 Führung nicht über die Zeit bringen, ein Fumble von Mills leitete das Comeback der Colts ein. Aus ihrem Overtime Drive konnten die Texans dann aber auch nichts mehr kreieren.

Cardinals (0-1) @ Raiders (0-1) (22:25 Uhr)

Ist Davante Adams die erhoffte Verstärkung? Natürlich, wir reden von einem der besten Receiver der letzten Jahre… 141 Yards und ein Touchdown sind ein starker Einstand. Aber das war dann auch weitestgehend an positiven Nachrichten der Raiders Offense. Drei Interceptions musste Carr hinnehmen, zum dritten mal in seiner Karriere. „Ich war in gewissen Situationen zu aggressiv“ zeigte sich der QB sehr selbstkritisch. Den weiten Ball kann man versuchen, aber mehrfach in eine Dreifachdeckung? Auch Davante Adams ist nur ein Mensch…

Die Cardinals haben eine brutale Abreibung kassiert. Bei zwischenzeitlich 30 Punkten Rückstand war das Spiel im dritten Viertel längst entschieden. Offensiv machte sich das Fehlen von DeAndre Hopkins deutlich bemerkbar, dazu fehlte noch Rondale Moore. Aus dem Nichts musste dann Greg Dortch die Hauptanspielstation geben, jemand der in zwei NFL Jahren auf 15 Yards kam hat seinen Karrierewert vervierfacht. Auch die Defense der Cardinals sah bei 44 Punkten natürlich auch ziemlich schlecht aus. Gegen die starken möglichen Passempfänger der Raiders wird das für die Cardinals Secondary vielleicht ein weiterer unangenehmer Abend.

Sunday Night Game: (2:20 Uhr auf DAZN)

Bears (1-0) @ Packers (0-1)

Die beiden Team-Records hätten die meisten sicher umgedreht erwartet, gerade der Bears-Sieg war eine der größten Überraschungen der ersten Woche. Am Ende reichte eine offensive Minimalleistung mit knapp über 200 Yards gesamt. Vor allem der Lauf war mit 99 Yards bei 37 Versuchen reichlich ineffektiv, aber nunja, es reichte. Letztlich war das kein schönes Spiel, sondern ein auf beiden Seiten fehlerreiches Duell unter zunehmend schweren Wetterbedingungen. Schon vor dem Spiel waren einige Furchen zu sehen, nach dem Spiel glich der Rasen im Soldier Field einem Handtuch, dass in die gefüllte Badewanne gefallen ist.

Am Ende steht aber ein Sieg der Bears über einen Playoff-Kandidaten, das muss man Chicago beim Debüt von HC Matt Eberflus anrechnen. Es lief gerade Offensiv bei den Bears noch nicht so viel rund, aber Fields gelang es immerhin mit Dante Pettis und EQ St. Brown zwei Receivern Touchdowns zu geben, die keine große Vergangeneheit als Scorer haben. Für Pettis war es der 10. Touchdown im fünften NFL-Jahr, für St. Brown erst der dritte im vierten Jahr.

Mit einer schwierigen Receiver-Situation haben auch die Packers zu kämpfen. Schon in der Vorbereitung war Aaron Rodgers alles andere als glücklich und forderte eine stärkere Entwicklung der jungen Receiver. Exemplarisch dann der erste Wurf der Packers. Ein langer Ball von Rodgers, Rookie Christian Watson ist eigentlich durch und der Kommentator hat das Wort Touchdown schon auf der Zunge. Doch der Ball glitt durch die Hände und der letztjährige MVP war bereits im ersten Drive reichlich angefressen.

Monday Night Double Header:

Titans @ Bills (0-1) (1:15 Uhr auf DAZN)

Tja, das nennt man mal eine Demonstration. Die Bills fertigten den amtierenden Super Bowl Champion in dessen Stadion mal so richtig ab und irgendwie hätte es eigentlich noch höher ausgehen müssen. Stefon Diggs und Gabe Davis machten gemeinsam über 200 Punkte und jeweils einen Touchdown. Die Defensive schnappte sich gleich 3 Bälle von Matt Stafford. Einzige Verlierer? Fantasy-Owner von Dawson Knox. Der teilweise als erster Tight End geholte Spieler nahm am Passspiel kaum teil. Zweiter Verlierer? Draftpick James Cook. Der Running Back fumblete seinen ersten Ballkontakt und bekam im restlichen Spiel keinen weiteren anvertraut.

Die Titans hatten das Spiel gegen die Giants eigentlich im Griff. Offensiv war das zwar eher meh, aber defensiv hielt man die Giants unter Kontrolle. Aber die Giants kamen besser ins Spiel, auch wenn die Defense die Folgen eines gemufften Punts ausbügelte. Tannehill, Henry & Co fehlte aber die offensive Antwort. Drei Three & Outs in der zweiten Hälfte, ein weiterer Drive der vor der Mittellinie endete. Nur zwei funktionierende Drives, darunter der letzte. Dieser brachte die Titans doch noch mal in die Nähe des Sieges, aber Randy Bullock vergab den Kick aus 47 Yards bei auslaufender Uhr.

Vikings @ Eagles (1-0) (2:30 Uhr auf DAZN)

155 Yards eines Receivers, es wirkt wie eine Ewigkeit, dass es sowas mal bei den Eagles gab. AJ Brown blieb zwar ohne Touchdown, aber das war eine Eindrucksvolle Vorstellung, bei denen er viele Drives dominierte. Stark, wie er trotz Cornerback an den Hacken noch 15 weitere Yards erkämpfte.

Das Running Game der Eagles lief wieder rund, 4 Touchdowns von 4 Spielern, über 200 Yards. Nur die Defense war noch nicht auf dem erhofften Level. Zwar fügte sich Neuzugang James Bradberry mit einem Pick Six ein, aber gegen die zugegeben starke Lions-Line kam eher begrenzt Druck auf Goff. Gerade D’Andre Swift schlängelte sich immer wieder vorbei und bereitete der Defense Schmerzen. Ein bisschen mehr zum Spiel gibt es hier.

Die Vikings werden in dem Spiel sicherlich auf ihr flexibles Passspiel setzen, dort dürften die Eagles aktuell am angreifbarsten sein. Justin Jefferson ist eine kaum zu bremsende Naturgewalt und sollte selbst gecovert viele Lücken für Adam Thielen und K. J. Osborn reißen. Mit 184 Yards und zwei Touchdowns war Jefferson vielleicht der überragende Spieler der ersten Woche. Auch wenn die Eagles in Darius Slay einen Top Cornerback haben, so bleibt Jefferson jemand der einzeln nicht kontrolliert werden kann. Die beiden großen Receiver Matchups AJ Brown vs Patrick Peterson und Justin Jefferson vs Darius Slay versprechen Spektakel und ein High Scoring Game ist zu erwarten. Von beiden Seiten, nicht nur von der Eagles-Seite wie im NFC Championship Game vom 21. Januar 2018 als es 38-7 zu Gunsten Philadelphias endete. I’m sorry, den Bezug konnte ich nicht liegen lassen.

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen