Jessys Ausblick auf Woche 1 – TNG und 19 Uhr!

1
156
5
(2)
Lesezeit: 11 Minuten

Endlich ist sie vorbei, die ewige Pause. Die Zeit der Vorhersagen ist vorbei, der reale NFL Alltag beginnt. Können die Favoriten ihre Stellung untermauern oder erleidet mancher Titeltraum einen ersten Rückschlag? Der Blick auf Woche 1 ist noch allgemein gehalten, das bringt der Saisonstart so mit sich. Zudem gibt es eine kleine Übersicht über jeweils 6 neue Spieler der Teams, die in dieser Saison eine größere oder kleinere Rolle spielen sollten. In Teil 1 schauen wir auf den Season Opener und die 19 Uhr Spiele des Sonntags.

Thursday Night Game / Season Opener (02:20 Uhr Do auf Fr)

Buffalo Bills @ Los Angeles Rams (Live auf ProSieben)

Zum Auftakt gibt es eine Paarung, die so mancher auch als kommende Super Bowl Partie tippen dürften. Direkt volle Action für den Titelverteidiger. Auch in dieser Partie gibt es ein Wiedersehen. Von Miller ist nach seinem Kurztrip in LA nun in Upstate New York angekommen. Weitere neue Starter gibt es auf der erneuerten O-Line: Rodger Saffold und David Quessenberry kamen beide aus Tennessee an den Lake Erie. In der Defense wird neben Von Miller ein weiterer externer Neuling starten: DaQuan Jones, der zuletzt bei den Panthers spielte. Auf Cornerback finden wir dann noch den Erstrundenpick dieses Jahres, Kaiir Elam.

Einen großen Verlust mussten die Bills nicht verkünden. Harrison Philipps, Cole Beasley, Daryl Williams gingen – letztlich niemand der nicht ersetzt werden konnte.

Die Rams hatten dagegen härtere Abgänge zu verzeichnen. Neben erwähntem Miller verlor die O-Line mit Austin Corbett und vor allem Andrew Whitworth zwei Starter, dazu in Woods und OBJ zwei erprobte Receiver. Der größte Neuzugang ist Seahawks-Ikone Bobby Wagner, der mit seiner Erfahrung auch als Integrationsfigur dienen wird. Zudem haben die Rams Allen Robinson II als neuen Gegenpart zu Cooper Kupp geholt. Robinson liefert seit Jahren konstant ab und hat dieses Jahr den besten Quarterback seiner Karriere. Frühster Draft Pick der Rams war Guard Logan Bruss in Runde 3. Er ist allerdings auf IR. Abseits davon gibt es in LA wenig neues Personal

Namhafte Neuzugänge

BillsRams
RT David Quessenberry (Titans)LB Bobby Wagner (Seahawks)
DE Von Miller (Rams)WR Allen Robinson II (Bears)
CB Kaiir Elam (Draft)CB Troy Hill (Browns)
LG Rodger Saffold (Titans)P Riley Dixon (Giants)
DT DaQuan Jones (Panthers)G Logan Bruss (Draft)
RB James Cook (Draft)RB Kyren Williams (Draft)

Frühschicht am Sonntag: (19 Uhr)

Patriots @ Dolphins (live auf ProSieben)

Der Auftakt zum Kampf um Platz zwei in der AFC East.

Wide Receiver DeVante Parker musste nach 7 Jahren in Miami gehen und kehrt im ersten Spiel bereits wieder heim, denn er arbeitet nun im Speckgürtel von Boston. Sein Nachfolger soll die Offense der Dolphins weiter anheben: Tyreek Hill kam von den Chiefs und erhielt einen saftigen Vertrag. Ebenfalls neu in Miami ist Tackle Terron Armstead. Er ist seit Jahren eine absolute Instanz auf seiner Position und sollte die Qualität massiv anheben – wenn er mal ohne Verletzung bleibt. Auch Guard Connor Williams stellt ein deutliches Upgrade dar, muss sich allerdings auf die Center Rolle einstellen.

Größter Neuzugang in der Defensive der Fins ist Melvin Ingram. Nach langen Chargers-Jahren kam der mittlerweile 33-jährige zuletzt viel rum, spielte letztes Jahr für Chiefs und Steelers. Einen Neuling gibt es dann noch auf dem Trainerposten. Mike McDaniel übernahm die Dolphins als Head Coach. Er war zuletzt im Staff der 49ers und verfügt mit 39 Jahren schon über reichlich NFL-Erfahrung. Schon im Alter von 22 sammelte er bereits unter Mike Shanahan 2005 erste Erfahrungen in der Liga.

Nur das nötigste machen

Die Patriots blieben ohne große Verpflichtung. Der spektakulärste Move war die Rückkehr von Super Bowl Held Malcolm Butler, aber der ist auch schon wieder entlassen. Neben angesprochenem Devante Parker wird Left Guard Cole Strange der einzige neue Starter sein. Der Rookie war einer der umstrittensten Erstrundenpicks dieses Jahr, wurde vielfach deutlich niedriger gesehen.

Verloren haben die Patriots einige große Namen: Dont’a Hightower (FA), Ted Karras (Bengals) und JC Jackson (Chargers) sollen intern ersetzt werden.

Namhafte Neuzugänge:

PatriotsDolphins
WR DeVante Parker (Dolphins)LT Terron Armstead (Saints)
LG Cole Strange (Draft)WR Tyreek Hill (Chiefs)
CB, PR Marcus Jones (Draft)C Connor Williams (Cowboys)
RB Ty Montgomery (Saints)LB Melvin Ingram (Steelers)
QB Bailey Zappe (Draft)RB Chase Edmonds (Cardinals)
RB Pierre Strong Jr. (Draft)WR Cedrick Wilson JR (Cowboys)

49ers @ Bears (live auf DAZN)

Zwei Rookie Qbs der letzten Saison treffen im direkten Duell aufeinander und ihre Umstände könnten kaum verschiedener sein. Die Bears stecken eigentlich in einem Rebuild, aber so ganze wollen sie das selbst nicht wahr haben. Mit Justin Fields haben sie einen QB mit Talent, aber die Offense macht es ihm eher schwerer als leichter. Mit Jason Peters, Allen Robinson II, James Daniels, Bilal Nichols, Alec Ogletree gingen diverse Starter des letzten Jahres und wurden eher mäßig ersetzt. In der Line kam mit Riley Reiff ein guter, aber schon betagter Tackle. Neuer Center ist Lucas Patrick, der bei den Packers keine Bäume ausriss. Gleiches gilt für EQ St. Brown, der gegenüber von Darnell Mooney starten soll.

Spannendste Neuzugänge sind die beiden Zweitrundenrookies Jaquan Brisker (Safety) und Kyler Gordon (CB). Beide sollten schnell zu Snaps kommen. Den größte Neuzugang gab es allerdings neben dem Platz. Matt Eberflus ist neuer Head Coach in Chicago. Er war zuletzt seit 2018 Defensive Coordinator der Colts.

Die 49ers setzen nach einem Jahr in der 2. Reihe nun auf Trey Lance. Er muss jetzt zeigen, dass er das Team erneut in die Playoffs führen kann – mit dem Vorgänger im Rücken. Jimmy Garoppolo ist weiterhin da, was so manche Kritik hervorrief. Der Druck auf Lance nimmt dadurch nicht ab. Namhaftester Neuzugang ist CB Charvarius Ward, der zuletzt mehrere Jahre bei den Chiefs spielte. Er war der einzige Big Deal der 49ers in der Off Season und soll Josh Norman (FA) ersetzen.

Namhafte Neuzugänge:

49ersBears
CB Charvarius Ward (Chiefs)CB Kyler Gordon (Draft)
RG Spencer Burford (Draft)S Jaquan Brisker (Draf)
DE Drake Jackson (Draft)RT Riley Reiff (Bengals)
S George Odum (Colts)C Lucas Patrick (Packers)
WR Danny Gray (Draft)WR EQ St. Brown (Packers)
RB Tyrion Davis-Price (Draft)WR Velus Jones Jr. (Draft)

Saints @ Falcons

Vier Jahre in Folge hatten die Falcons keinen positiven Record und es käme einem Wunder gleich, wenn sich das 2022 ändern sollte. In Matt Ryan ging der langjährige Franchise QB, welcher das Team immerhin in den Super Bowl geführt hatte. Allerdings wurde Ryan nicht wirklich ersetzt, denn neuer Starting QB ist Marcus Mariota. Der Marcus Mariota, der 2015 mal 2nd Overall war aber seit Oktober 2019 keinen Start mehr hatte. Backup ist Desmond Ridder, Rookie. Zumindest nehmen die Falcons mit ihm einen Versuch eine QB-Lösung zu finden, aber angesichts eines vermeintlichen frühen Picks 2023 und einer guten kommenden QB Draftklasse dürften dessen Aussichten begrenzt sein. Das Augenmerk der Offense liegt auf Rookie Receiver Drake London. Defensiv hat man mit Casey Heyward einen ehemaligen Elite-Cornerback geholt, der allerdings schon ein paar Jahre über der 30 ist.

Das Jahr 1 nach Jahr 1

Ebenfalls einen Umbruch gibt es in New Orleans. Nachdem vergangenes Jahr Jahr 1 nach Drew Brees war reden wir nun vom Jahr 1 nach Sean Payton. Nach 15 Jahren mit einem Super Bowl Triumph hat der Franchise HC der Saints das Team verlassen und wartet – vermutlich – darauf, dass Mike McCarthy in Dallas gefeuert wird. Peytons Nachfolger ist aber weitreichend bekannt. Dennis Allen war schon seit 2015 DC der Saints. Auf dem Feld haben die Saints ebenfalls namhafte Abgänge zu verzeichnen. Tackle Terron Armstead ist weg, wie auch fast die komplette Secondary: Malcolm Jenkins (Karrierende), CJ Gardner-Johnson (Eagles) und Marcus Williams (Ravens) sind weg. Marcus Maye und Tyrann Mathieu sollen die hohe Qualität der Secondary beibehalten.

Namhafte Neuzugänge:

SaintsFalcons
S Marcus Maye (Jets)WR Drake London (Draft)
S Tyrann Mathieu (Chiefs)CB Casey Hayward (Raiders)
WR Chris Olave (Draft)QB Marcus Mariota (Raiders)
CB Alontae Taylor (Draft)LB Lorenzo Carter (Giants)
S Justin Evans (Buccaneers)WR Bryan Edwards (Raiders)
DT Kentavius Street (49ers)LB Arnold Ebiketie (Draft)

Steelers @ Bengals

Zumindest die Steelers hätten in Form von Kenny Pickett einen Rookie-QB starten lassen können. Doch damit ist aktuell nicht zu rechnen. Mitch Trubisky bekommt also eine zweite Chance, nachdem seine Zeit in Chicago bitter endete und er in Buffalo glasklarer Backup war. Auf der Line haben sich die Steelers mit James Daniels einen sehr ordentlichen Guard geholt. Mit Mason Cole kam zudem ein neuer Center, der nach schwächeren ersten Jahren zuletzt solide Leistungen bei den Vikings zeigte. Größter Neuzugang ist aber Myles Jack. Der Linebacker hatte ein sehr starkes 2017er Jahr in der berüchtigten „Sacksonville“-Defense, zuletzt aber mehrere schwächere Jahre. Zweiter Draft-Hoffnungsträger neben Kenny Pickett ist George Pickens. Der WR gilt als großes Talent, hatte aber vergangenes Jahr einen Kreuzbandriss. Namhafte Abgänge der Steelers sind der ehemalige Franchise-QB, WR JuJu Smith-Schuster, LB Joe Schobert und CB Joe Haden.

Die Bengals kamen vergangene Saison mit einer unterdurchschnittlichen Line in den Super Bowl. Das soll sich nun ändern. Also das mit der Line: Tackle La’el Collins kann zu den Top 10 Tackles gehören, C Ted Karras und G Alex Cappa sind grundsolide auf ihren Positionen und deutliche Upgrades. Der größte von Bord gegangene Name ist wohl Vernon Hargreaves III, der aber sportlich keine Rolle spielte und erst im Saisonverlauf kam. Der ehemalige 11th Overall (2016) hat vielleicht seine letzte NFL Chance liegen gelassen.

Namhafte Neuzugänge:

SteelersBengals
RG James Daniels (Bears)RT La’el Collins (Cowboys)
QB Kenny Pickett (Draft)RG Alex Cappa (Buccaneers)
WR George Pickens (Draft)C Ted Karras (Patriots)
LB Myles Jack (Jaguars)TE Hayden Hurst (Falcons)
C Mason Cole (Vikings)S Dax Hill (Draft)
QB Mitchell Trubisky (Bills)LG Cordell Volson (Draft)

Eagles @ Lions

Die Eagles wurden vielfach als die größten Gewinner der Off Season bezeichnet. Mit AJ Brown konnte ein potentieller Top 10 Receiver verpflichtet werden, dazu gab es in Haason Reddick, CJ Gardner-Johnson weitere Upgrades während kaum ein Leistungsträger abgegeben wurde. Alles dreht sich jetzt um die Frage, ob Jalen Hurts es nutzen kann, dass man ihm bestmögliche Umstände geschaffen hat. Die vermutlich beste Line der Liga, deren Backups noch immer manche Starting Line ausstechen würden, ist für jeden jungen QB ein Geschenk.

Die Lions haben in den letzten 3 Jahren nur 11 Siege eingefahren. Vergangene Saison als klar schlechtestes Team abgeschrieben, holte Detroit am Ende auch nur drei Siege, war aber in vielen Spielen kompetitiver als so manches Team mit besserem Record. Die Qualität war nicht hoch, aber der Kampfgeist konnte sich sehen lassen. Dieses Jahr hat man nicht viel umgeschmissen, man setzt auf die Weiterentwicklung. Gerade Defensiv hinterlässt das aber einige Fragen, auch wenn Aidan Hutchinson instant ein massives Upgrade darstellen sollte. Zudem wüsste man gerne was ein richtiger Quarterback mit der Offense treiben könnte.

Namhafte Neuzugänge:

EaglesLions
WR AJ Brown (Titans)DE Aidan Hutchinson (Draft)
LB/DE Haason Reddick (Panthers)WR DJ Chark (Jaguars)
S CJ Gardner-Johnson (Saints)S DeShon Elliott (Ravens)
LB Kyzir White (Chargers)LB Chris Board (Ravens)
DT Jordan Davis (Draft)S Kerby Joseph (Draft)
LB Nakobe Dean (Draft)CB Mike Hughes (Chiefs)

Ravens @ Jets

Erstmals seit Jahren erwischten die Ravens einen negativen Record, obwohl man zeitweise an der Spitze der AFC stand. Doch aus 8-3 wurde 8-9, die Ravens verabschiedeten sich mit sechs Niederlagen in Folge aus der Saison. Baltimore hat einige Abgänge zu verzeichnen. Mit Villanueva und Bozeman gingen zwei gute Line Starter, dazu drölfzig Running Backs, die zwischenzeitlich in Maryland aufgeschlagen waren. Die Liner wurden mit Routinier Morgan Moses und Erstrundenpick Tyler Lindenbaum qualitativ gut ersetzt. Mit Kenyan Drake und Mike Davis hat man sich frühzeitig routinierte Running Back Backups geholt.

Bei den Jets geht der Rebuild weiter und das größte Fragezeichen ist Zach Wilson. Der Quarterback hatte ein schwaches Rookie-Jahr und muss nun den nächsten Schritt machen, damit die Jets 2023 keinen QB in Runde Eins nehmen. Allerdings startet das Jahr direkt ungünstig, denn gegen die Ravens muss Wilson zusehen. Ersatz Joe Flacco empfängt seine alte Franchise, mit der er immerhin einen Super Bowl Ring gewann. Personell haben sich die Jets jedenfalls nicht lumpen lassen. Drei Erstrundenpicks die sofort liefern sollen, mit Laken Tomlinson kam ein extrem verlässlicher Guard von hohem Niveau. Defensiv kam mit DJ Reed ein Cornerback, der nach wackligen Jahren letztes Jahr seinen Durchbruch feierte. Besonders bitter ist aber der Verlust von Mekhi Becton. Der Tackle konnte letztes Jahr bereits nur ein Spiel bestreiten und hat sich nun erneut schwer verletzt.

Namhafte Neuzugänge:

RavensJets
RT Morgan Moses (Jets)LG Laken Tomlinson (49ers)
C Tyler Lindenbaum (Draft)CB Sauce Gardner (Draft)
CB Kyle Fuller (Bears)WR Garrett Wilson (Draft)
NT Michael Pierce (Vikings)DE Jermaine Johnson (Draft)
WR Demarcus Robinson (Chiefs)CB DJ Reed (Seahawks)
S Kyle Hamilton (Draft)RB Breece Hall (Draft)

Jaguars @ Commanders

Die Jaguars haben mit Doug Pederson einen neuen Head Coach, welcher Trevor Lawrence nach dem Urban Meyer-Debakel zurück in die Spur bringen soll. Helfen soll Brandon Scherff, einer der konstantesten Guards der Liga und lange in Washington aktiv. In Christian Kirk bekam Lawrence auch einen hochbezahlten neuen Receiver, den aber so mancher Fan als überbezahlt ansieht. Ein quasi Rückkehrer ist Travis Etienne. Der Running Back fiel die komplette letzte Saison aus und wird nun sein NFL-Debüt geben. In der Defensive sind natürlich alle Augen auf Travon Walker, den First Overall Pick dieses Jahres, gerichtet.

In Washington trifft Pederson auf einen alten Bekannten, der dort neu ist. QB Carson Wentz ist in der Hauptstadt gelandet, nachdem sein Gastspiel bei den Colts ein frühes Ende fand. Dort startete er ordentlich, baute aber rapide ab und war am Ende ein Hauptverantwortlicher am Scheitern der Colts. Einer, der Wentz helfen soll, ist Guard Andrew Norwell, der zuletzt in Jacksonville spielte, ein überdurchschnittlicher Spieler seiner Zunft. Das gilt auch für Trai Turner, der nach einem miesen 2020er Jahr bei den Chargers letztes Jahr in Pittsburgh an alte Leistungen anknüpfen konnte. Die traurigste Story der Vorbereitung handelt von Rookie Brian Robinsons. Der Running Back galt als potentieller Starter, wurde aber vor wenigen Tagen bei einem versuchten Autodiebstahl angeschossen. Es bleibt abzuwarten, wann er wieder einsetzbar ist.

Namhafte Neuzugänge:

JaguarsCommanders
DE/LB Travon Walker (Draft)LG Andrew Norwell (Jaguars)
RG Brandon Scherff (Commanders)RG Trai Turner (Steelers)
WR Christian Kirk (Jaguars)WR Johan Dotson (Draft)
LB Devin Lloyd (Draft)RB Brian Robinson (Draft)
WR Zay Jones (Raiders)DT Phidarian Mathis (Draft)
C Luke Fortner (Draft)DE Efe Obada (Bills)

Browns @ Panthers

Eine der größten Geschichten des Wochenendes spielt sich in Charlotte ab. Dort gibt es einen neuen Quarterback, Baker Mayfield. Jener Baker Mayfield, der lange Jahre Quarterback der Browns war. In Cleveland wurde er aber vom Hof gejagt, nachdem seine vergangene Saison eher mittelmäßig war. Allerdings muss man ihm dabei auch anrechnen, dass er fast das ganze Jahr über stark angeschlagen und dadurch arg limitiert war. Bei den Panthers hat er nun eine neue Heimat und stellt natürlich ein deutliches Upgrade dar. Sam Darnold war zur “Überraschung” aller ein kompletter Flop und die zwischenzeitliche Rückkehr von Cam Newton endete fast in der Demontage einer Franchise-Ikone.

Auf der Line haben sich die Panthers mit Bradley Bozeman und Austin Corbett zwei Upgrades geleistet, dazu in LT Ikem Ekwonu einen starken Runblocker als Erstrundenpick. Defensiv gibt es mit Ioannidis und Woods neues Personal. Mit Jaycee Horn kehrt dazu der letztjährige Erstrundenpick zurück, welcher 2021 verletzungsbedingt nur 3 Mal auf dem Feld stand. Mit Haason Reddick ging der Defense allerdings auch ein Key Player verloren.

Alles auf eine Skandalkarte

Die Browns haben sich entschieden und ihre Zukunft in eine fragwürdige Gestalt gesteckt. Aber der Wunschquarterback ist erstmal gesperrt, Jacoby Brissett darf ran. In Amary Cooper bekommt er einen neuen Nummer 1 Receiver, dazu mit Ethan Pocic einen neuen Receiver. Der früherer Zweitrundenpick Pocic galt lange als Flop, konnte sich aber vergangene Saison als solider Center etwas etablieren.

Namhafte Neuzugänge:

BrownsPanthers
WR Amari Cooper (Cowboys)QB Baker Mayfield (Browns)
DT Taven Bryan (Jaguars)RG Austin Corbett (Rams)
C Ethan Pocic (Seahawks)C Bradley Bozeman (Ravens)
WR David Bell (Draft)LT Ikem Ekwonu (Draft)
P Corey Bojorquez (Packers)DT Matt Ioannidis (Commanders)
QB Jacoby Brissett (Dolphins)S Xavier Woods (Vikings)

Colts @ Texans

Mit vier Siegen holten die Texans 2021 vier mehr als manche ihnen zugetraut hatten. Davis Mills ist der Quarterback, aber ob er die Zukunft darstellt, darf man doch deutlich bezweifeln. Allerdings geht er ohne nennenswerte Konkurrenz ins Jahr. Mit AJ Cann kam ein neuer Guard aus Jacksonville, der eine miese Line zumindest etwas verbessern sollte. Wichtiger ist Erstrundenpick Kenyon Green als zweiter neuer Guard. Das seit Jahren dahinsiechende Laufspiel soll mit Dameon Pierce belebt werden. Der größte Hoffnungsträger ist ein Cornerback. Der ebenfalls in Runde 1 gewählte Derek Stingley Jr. soll die Lücke der Secondary schließen, die seit Jahren gegnerische Offenses erfreut. Ihm Gegenüber spielt auch ein neuer: Steven Nelson kam aus Philadelphia. Kein Star, aber ein solider CB.

„Solide“ passt wohl auch zu Lovie Smith. Er ist der neue Head Coach in Houston und das nächste alte Schlachtross der Texans. Der 64-jährige war eigentlich schon raus aus der Liga, trainierte zuletzt erfolglos die Bucs bis 2015. Es wirkt als habe die äußerst religiös geführte Franchise eher auf den Glauben als auf die Zukunftsperspektive geschaut. Konservativ halt… Aber Smith hatte durchaus auch seine erfolgreichen Jahre, gewann mit den Bears drei Mal die NFC North, zog 2006 in den Super Bowl ein, der aber gegen wen verloren ging? Den heutigen Gegner.

Der nächste Oldie

Die Colts haben einen neuen Quarterback. Schon wieder. Und mit Matt Ryan einen, der über seinem Zenit ist. Schon wieder, nachdem man zuletzt Carson Wentz und Phillip Rivers auserwählte. Seit Andrew Lucks Rücktritt fehlt es weiter an Konstanz und eine langfristige Lösung ist nicht in Sicht. Aber: Das Titelfenster der Colts ist zumindest etwas geöffnet, das möchte man mit aller Macht nutzen. Aber der heimliche Spielmacher ist vermutlich erneut RB Jonathan Taylor. Die Colts fokussieren das Laufspiel wie kaum ein zweites Team. Mit Ryan bietet sich allerdings die Chance auf einen Plan B wenn der Lauf nicht geht. Das konnte Wentz nicht bieten. Defensiv haben die Colts mit Stephon Gilmore einen Elite CB geholt. Auf der Line soll Yannick Ngakoue den schwachen Pass Rush verbessern. Er hatte zuletzt ein ganz schwaches Jahr, nachdem er über mehrere Saisons über dem Ligaschnitt performte.

Namhafte Neuzugänge:

ColtsTexans
QB Matt Ryan (Falcons)CB Derek Stingley Jr. (Draft)
CB Stephon Gilmore (Panthers)LG Kenyon Green (Draft)
DE Yannick Ngakoue (Raiders)RG AJ Cann (Jaguars)
WR Alec Pierce (Draft)RB Dameon Pierce (Draft)
S Nick Cross (Draft)CB Steven Nelson (Eagles)
LT Bernhard Raimann (Draft)S Jalen Pitre (Draft)

Teil 2 mit den 22 Uhr Spielen und den beiden Nacht-Partien folgt am Wochenende!

1 KOMMENTAR

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen