Jessys Ausblick Woche 3.2 – Die QB Schlacht

0
93
5
(3)
Lesezeit: 6 Minuten

Nach der Frühschicht kommt die Spätschicht, mit dem ewig jungen Duell zweier Oldie-QBs. Tom Brady trifft auf Aaron Rodgers, zwei Quarterbacks die (mehr als) eine Generation geprägt haben. Vielleicht das letzte Aufeinandertreffen der beiden?

Sonntag Spätschicht:

Packers (1-1) @ Bucs (2-0) (live auf ProSieben / Jonas Friedrich & Roman Motzkus)

Das Duell der alten Veteranen, die doch etwas verhalten in die Saison gestartet sind. Die Packers haben nach der Niederlage in Woche Eins einen souveränen Sieg gegen Chicago gefeiert, bei dem vor allem Aaron Jones mal wieder ein Ausrufezeichen setzen konnte. 132 Rushing Yards, 38 Passing Yards und auf beide Arten einen Touchdown erzielt. Mehr Yards hatte er zuletzt 2020 gegen Detroit, auch in Woche Zwei, als er satte 236 Yards schaffte. Auch Sammy Watkins durfte sich mal wieder in Erinnerung rufen. Seine 55 Yard Reception war der persönliche Bestwert seit dem AFC Finale Anfang 2020. Seit damals hatte er auch nur ein einziges anderes Spiel mit über 90 Yards.

Bei Tampa scheint die Stimmung trotz makellosem Start gereizt. Tom Brady zerdepperte am Spielfeldrand diverse Tablets, da er und seine Receiver nicht ganz auf einer Wellenlänge schienen. Aber am Ende reichte es. Ein funktionierender Drive der Offense reichte, zumal Ex-Bucs QB Jameis Winston dann auch noch seine frühere Defense beschenkte. Einer von drei Passversuchen, die bei Tampa landeten. Einer bei dem Bradys Passversuche nicht landen werden ist Mike Evans. Der lebte seine lange Fehde mit Marshon Lattimore etwas zu physisch aus und wurde für das Packers-Spiel gesperrt. Zeit für den Aluhut, denn NFL Vize Jon Runyan Sr. hat sich für die Strafe ausgesprochen, während Jon Runyan Jr. bei den Packers spielt. insert Verschwörungs Meme

Jaguars (1-1) @ Chargers (1-1)

Noch immer ist unklar ob Justin Herbert spielen kann, definitiv würde es einen massiven Unterschied machen. Wie Herbert lieber den Spielzug aufgab statt ein ziemlich sicheres First Down zu nehmen, weil er offenbar den Kontakt fürchtete ist bedenklich, da hätte man Seitens des Chargers-Staff einschreiten müssen ehe Herbert am Ende wirklich schwer verletzt vom Feld geht. Zumal die Siegchancen sowieso schon minimal waren, einen gelungenen Onside Kick bedurft hätten. Wobei, Backup-QB Chase Daniel ist immerhin ein Veteran mit 14 Jahren Erfahrung. Gut, es wäre erst Daniels 6. NFL-Start und er hat im Schnitt 13 Completions pro Jahr gehabt… Nein, Herbert wäre eminent wichtig.

Die Jaguars führen die AFC South an und das nicht unverdient. In Woche 1 kam man noch gut zurück und verpasste es dann daraus etwas zählbares zu machen. Gegen den Lieblingsgegner aus Indianapolis zeigten sich die Jaguars dann in Bestform. Die Defensive verpasste Matt Ryan eines seine seiner schlechtesten Leistungen und hielt auch Jonathan Taylor aus dem Spiel. Die Jaguars Offensive konnte sich auch mal entfalten, vor allem Christian Kirk fällt auf. Durch den sehr hohen Vertrag wurde das Signing im Sommer stark belächelt. Aber Spiele wie gegen die Colts sind Argumente für ihn, dafür, dass Doug Pederson & Co in ihm einen legitimen Nummer 1 Receiver sahen.

Rams (1-1) @ Cardinals (1-1)

Eieiei, die Cardinals. Müsste ich vor Woche 3 ein Power Ranking machen, wäre ich echt extrem unsicher wo ich Murray & Co einsortieren soll. Eigentlich sollte ein Team mit gutem QB in der oberen Hälfte sein, aber das fühle ich aktuell nicht… Es wirkt als gäbe es bei den Cardinals keinen Plan. Vielleicht sehe ich ihn nicht, will ich nicht bestreiten. Aber irgendwie scheint der offensive Gameplan aus “Kyler leg die Videospiele bei Seite und mach irgendwas” zu bestehen. Als würde man sich nur auf die individuelle Stärke einzelner Spieler verlassen und jede Stunde der Hopkins-Sperre herunterzählen. Zumal Murray halt auch nicht fehlerfrei ist und unter Druck eine richtig gruselige Interception warf. Aber Murray hatte auch seine positiven Szenen, gerade die absurde 2Pt Conversion bei welcher er den Ball gefühlte Wochen in den Händen hielt.

Länger als so manche romantische Interaktion andauert. Dazu führte Kyler natürlich die starke Aufholjagd an, bei welcher 20 Punkte Rückstand aufgeholt wurden. In der Overtime war es dann die Defense, welche die Raiders in die Wüste schickte, also da wie sie ja eh beheimatet sind. Cornerback Byron Murphy griff nach Fumble zu und spurtete durch. Ein sehr verdienter Matchwinner, denn Murphy hatte schon vorher eine sehr gute Leistung abgerufen, Elite-Receiver Davante Adams umfassend aus dem Spiel genommen.

Die Rams fanden nach der Auftaktklatsche wieder in die Spur, mühten sich beim 31-27 gegen die Falcons schlussendlich aber mehr als manchem lieb war. Eigentlich schien alles nach einem lauen Arbeitstag auszusehen, die Rams waren im dritten Wuarter mit 28-3 komfortabel vorne. Doch Atlanta erwachte und als dann auch noch ein geblockter Punt die Falcons bei 5 Minuten Restzeit auf 6 Punkte heranbrachte ging sicherlich doch so manchem Rams-Spieler die Düse. Um bei 12 Sekunden Rückstand im vierten Versuch wirklich gar nichts mehr zu riskieren, also einen freak Punt Return TD, kam es dann zum intentional Safety. Die Rams nahmen die zwei nicht relevanten Punkte Verlust bewusst in Kauf um dann den Gegner für die letzten Sekunden an deren 25 Yard Linie zu nageln. Nur ging der Drop Kick von Punter Riley Dixon ausgeführte Kick daneben, gab den Falcons nochmal einen Start an der Mittellinie, der aber verpuffte.

Falcons (0-2) @ Seahawks (1-1)

Die Falcons schnupperten an einem Sieg. 6 Punkte Differentz, 1:18 noch zu spielen und nur noch wenige Yards von der Red Zone entfernt. Doch der Pass von Mariota war etwas über ambitioniert in die Endzone, obwohl WR Bryan Edwards in einer alles anderen als guten Situation war – alleine durch drei Defense Spieler in seiner Nähe… Der Ball wurde dann auch abgefangen. Dabei war es ein Tag an dem alles zu klappen schien. Ein zum Touchdown getragener geblockter Punt hatte die Falcons nach klarem Rückstand unerwartet an die Siegchance gebracht. Beim letzten Mal als den Falcons derartiges gelang waren einige Leser vermutlich noch gar nicht auf der Welt. Das war 1990 gegen die 49ers.

Die Seahawks hatten gegen die 49ers gar nichts zu lachen, das war die Leistung, welche man vor der Saison prognostiziert hatte. Offensiv kam überhaupt nichts zu Stande. Bezeichnend, dass dann auch das Trick Play an die Wand gefahren wurde und der Wurf von RB DeeJay Dallas bei den 49ern landete. Auch der einzige Score für Seattle war nicht der Offense geschuldet sondern ein von Jackson über 86 Yards zurückgetragenes geblocktes Field Goal.

Die Seahawks sprachen nun davon, dass sie QB Geno Smith von der Leine lassen wollen. Let Geno cook? Naja, man kann auch einen Yorkshire Terrier von der Leine lassen, aber mehr als ein Zwicken ist da dann auch kaum zu fürchten… Die Seahawks strahlen offensiv keinerlei Gefahr aus und das ist angesichts zweier überdurchschnittlicher Receiver schade. Aber wie so manche Person prognostizierte – durch die Weigerung etwas sinnvolles auf der QB-Position zu tun oder sich zu einem Rebuild zu bekennen, verschwendet man gerade die angehende Prime eines DK Metcalf. Irgendeinen Plan wird der über 70-jährige Pete Carroll haben. Hoffen zumindest Seahawks-Fans.

Sunday Night Game:

49ers (1-1) @ Broncos (1-1) (live auf DAZN / Martin Pfanner & Jo Ullrich)

Tja, was passiert nun mit Trey Lance? Im College hat er nur in einem von drei Jahren spielen können, in der NFL wird er nun sein zweites Jahr verpassen. Fünf Jahre, kaum Spielpraxis. Auch die 49ers stehen nun vor der schweren Frage wie sie weiterplanen. Setzen sie doch noch auf Lance, obwohl ihm viele Jahre fehlen? Setzen sie nun doch weiter auf Jimmy Garoppolo, der nun wieder einspringen darf? Zumindest als Übergang mit einem 2023 gezogenen QB? Die Frage wird Shanahan & Co noch eine längere Zeit beschäftigen. Jimmy G kann jedenfalls Aktien für eine Weiterbeschäftigung sammeln oder sich natürlich erneut für andere Teams bewerben. Letztlich ist das Passspiel bei den 49ers nicht im Fokus, Hauptsache die Laufmaschine funktioniert.

Die Broncos sollten eigentlich kein Quarterback-Problem haben, aber noch ist Russell Wilson nicht so richtig angekommen. Die Kommunikation hakt noch, das zeigte sich besonders drastisch als die Fans anfingen die Play Clock herunterzuzählen um das nächste Delay of Game zu vermeiden.

Aber das war bei weitem nicht das einzige Problem, denn Wilson brachte nur 45% seiner Pässe an den eigenen Mann. Der sechstschlechteste Wert seiner gesamten NFL-Karriere. Die Broncos wollen Wilson endlich kochen lassen, doch mehr als eine laue Hühnerbrühe ist da noch nicht herumgekommen. Wobei Head Coach Hackett als Rezeptgeber die Schuld am unrunden Saisonstart übernommen hat. Jedenfalls muss da sehr viel mehr her, denn die ernsthaften Konkurrenten kommen ja erst…

Monday Night Game:

Cowboys (1-1) @ Giants (2-0) (live auf DAZN / Andreas Renner & Filip Pawelka)

Das zweite NFC East Duell. Die Giants sind mit zwei Siegen eines der großen Überraschungsteams. Ähnlich wie die Panthers im letzten Jahr ist der perfekte Start aber auch den Gegnern geschuldet. Titans und Panthers waren keine riesigen Prüfsteine, gegen die Panthers reichte eine wenig spektakuläre Leistung. Mittelmäßiges Kurzpassspiel und ein deutlich schwächeres Laufspeil als in Woche 1, da muss gegen die Cowboys schon einiges mehr her.

Die Cowboys konnten einen Sieg erlangen, welcher ihnen kaum zugetraut wurde. Ersatz-QB Cooper Rush glänzte nicht, machte aber auch keine dramatischen Fehler. Wie lang gibt es nun die “andere” Rush-Offense? Cowboys-Besitzer Jerry Jones wünscht sich Prescott gegen die Commanders zurück, das wäre kommendes Wochenende. Als gesichert gilt mittlerweile, dass Prescott in Woche 6 gegen die Eagles spielen wird. Ob bereits davor hängt dann sicher auch von den Ergebnissen der Cowboys sowie den Leistungen Cooper Rushs ab. Ein Risiko eines erneuten Bruchs sei laut Jerry Jones ausgeschlossen.
Aktuell sind die Cowboys ja nicht extrem von der QB-Leistung abhängig, solange die Defense so stark agiert wie in den ersten beiden Wochen. Neben Micah Parsons schaffte auch Dorance Armstrong gegen die Bengals zwei Sacks. Für den 2018er Viertrundenpick das erste Karrierespiel mit diesem Erfolg.

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen