Franchise Quarterback oder Baustelle? Ein Überblick – AFC East

Nun geht es wieder auf die AFC Seite. Nach der NFC East wird nun die AFC East mit den Buffalo Bills, Miami Dolphins, New England Patriots und New York Jets genauer beleuchtet.

0
140
5
(5)
Lesezeit: 6 Minuten

Eine spannende Division, wo nur junge Quarterbacks unterwegs sind. Mit Zach Wilson und Mac Jones zwei Rookies und mit Tua Tagovailoa einen Sophomore. Auch Josh Allen spielt erst seine vierte Saison, auch wenn er bereits einen langfristigen Vertrag bei den Bills unterschrieben hat. Trotzdem steht er mit seinen 25 Jahren immer noch am Anfang seiner Karriere.

Quarterback 1: Josh Allen

Quarterback 2: Mitchell Trubisky

Aktuelle Situation

Josh Allen hat in der Offseason einen teuren Vertrag bei den Buffalo Bills unterschrieben. Mit 43 Millionen Jahresdurchschnitt liegt er damit nur knapp hinter Patrick Mahomes. Dies ist ein Verdienst der 2020er Saison und der starken Entwicklung in dieser. Ich muss ehrlich sagen, dass mich die Entwicklung von Allen massiv beeindruckt hat. Nach seinem Draft war ich schon skeptisch und war mit dieser Meinung auch nicht alleine. Die ersten zwei Jahre haben nicht viel an der Meinung geändert, aber dann kam die Saison 2020. Josh Allen hat sich zu einem Top 10 Quarterback entwickelt, wenn nicht sogar Top 5.

Nach seiner Vertragsverlängerung lief der Start etwas enttäuschend und gipfelte in dem Duell gegen die Jaguars in Week 9, wo er mit zwei Interceptions großen Anteil an der Niederlage hatte. Mittlerweile hat sich Allen aber wieder deutlich stabilisiert. An seine Leistungen der 2020er Saison kommt er noch nicht ganz wieder ran, aber die Formkurve zeigte nach oben. Diese Entwicklung muss er nun weiter bestätigen. Mit einem Josh Allen in Topform ist auch in den kommenden Playoffs durchaus etwas möglich.

Prognose

Die Bills haben sich durch die Vertragsverlängerung bis mindestens 2026 an Allen gebunden. Vorher macht aus Sicht des Caps eine Entlassung keinen Sinn. Aber ich will hier ja nicht direkt von einer Entlassung sprechen. Es gehört dazu, dass Quarterbacks mal kleine Schwächephasen haben, wie zu Beginn der Saison. Allens Entwicklung ist generell bemerkenswert. Ich bin sehr gespannt, wie Allen spielt, wenn sein Offensive Coordinator Brian Daboll gehen sollte. Dieser wird nämlich immer wieder als möglicher Headcoach Kandidat gehandelt.

Quarterback 1: Tua Tagovailoa

Quarterback 2: Jacoby Brissett

Aktuelle Situation

Ich habe mich diese Saison schon sehr oft bei “1 Spieltag – 3 Autoren – 5 Fragen” zum Thema Tua geäußert. Ich fasse das hier nochmal kurz zusammen: Eine Entwicklung bei Tua ist erkennbar, allerdings stellen sich immer noch viele Fragen. Das Offense-Scheme der Dolphins ist sehr simpel aufgebaut(viele ähnliche Desings, viel RPO etc.) und Tua macht aktuell kaum Fehler. Das war zwar gut für die Playoff Hoffnungen der Dolphins (die verpufft sind), aber es hilft wenig bei der Evaluierung des Potentials. Dieses einfache Scheme könnte auch durchaus mit der schwachen O Line zu tun haben, welche eine andere Art der Offense nicht möglich macht.

Kann Tua ein Franchise Quarterback sein? Zweifel sind hier durchaus angebracht und können aktuell auch nicht aus der Welt geschaffen werden. Dazu hätten die Dolphins Tua mehr Freiheiten geben und ihn mehr fordern müssen. Gegen die Titans war das schon besser, auch wenn es nach hinten los gegangen ist. Aber genau so findest du heraus, was dein Quarterback kann. Mit nur dem einen Spiel ist die Sample Size aber viel zu gering.

Prognose

Sollte die Situation mit DeShaun Watson klarer werden, dann wird Watson zu den Miami Dolphins wechseln. Selbst bei einer Sperre (bis zu acht Spielen) sehe ich diesen Trade kommen und rein sportlich ist es ein großes Upgrade für Miami. Mit Watson und der Verbesserung der Offense Line werden die Dolphins sofort oben mitspielen. Das wäre mit Tua so nicht möglich. Wenn Watson nicht zu den Dolphins wechselt, dann sollte Tua die nächste Saison noch bekommen und mehr gefordert werden.

Quarterback 1: Mac Jones

Quarterback 2: Brian Hoyer

Quarterback 3: Jarrett Stidham

Aktuelle Situation

Die Rookie Saison von Mac Jones war sehr beeindruckend. Das konnte ich mir vor der Saison so nicht vorstellen. Der Saisonbeginn war auch etwas verhalten und es hielt sich bei mir das Gefühl, dass die Patriots ihn etwas gebremst haben. Dann wurde er aber nach und nach von der Leine gelassen und hat wirklich positiv beeindruckt. Die letzten Spiele waren durchwachsen, was aber als Rookie auch nicht verwerflich ist. Im Endeffekt eine gute Saison von ihm, welche im Gewinn des Offensive Rookie of the Year Titels enden könnte.

Nicht vergessen darf man aber bei Jones die Umstände. Jones ist in ein Team gekommen, was schon letzte Saison recht stabil war und in der Offseason viel Geld ausgegeben hat. Mit Neuzugang Hunter Henry hat Jones beispielsweise eine gute Verbindung entwickelt. Die Umstände machen es für einen Rookie sicher leichter, aber trotzdem müssen diese Leistungen erst einmal gezeigt werden. Nach dem Draft habe ich so eine positive Entwicklung nicht erwartet.

Prognose

Mac Jones wird mit Sicherheit die nächsten Jahre seine Chance bekommen. Ich bin gespannt wie sich seine Leistung weiter entwickelt und ob er bereits jetzt sein Potential ausgeschöpft hat. Die Patriots haben einen Rookie der sofort funktioniert und das System der Patriots schnell verinnerlicht hat. Nun können sich die Verantwortlichen die weitere Entwicklung in Ruhe anschauen und dann weitere Entscheidungen treffen.

Quarterback 1: Zach Wilson

Quarterback 2: Joe Flacco

Quarterback 3: Mike White

Aktuelle Situation

Zach Wilson ist der Rookie Starting Quarterback, der mir aktuell am meisten Sorgen bereitet. Schauen wir uns nur mal folgende Grafik an.

https://rbsdm.com/stats/stats/

Die Leistung von Wilson ist bislang nicht nur schlecht, sondern unterirdisch. Ich werde hier aber sicher nicht den Stab über ihn brechen, denn die Umstände sollten auch berücksichtigt werden. Die Jets sind ein schlechtes Team, woran auch Robert Saleh nichts ändern konnte. Wilson steuert seinen Teil dazu bei, dass es nicht läuft, aber er hat auch kaum Unterstützung. Ein Corey Davis, der potentielle Nummer 1 Wide Receiver, ist beispielsweise fast durchgehend verletzt.

Natürlich gibt es aber auch genug an Wilson zu kritisieren. Beispielsweise versucht er immer wieder Big Plays zu erzwingen, statt die einfachen Würfe zu nehmen. Hier kann er sich durchaus etwas von Mike White abschauen, der als seine Vertretung deutlich einfacher gespielt hat. Klar ist auch, dass Wilsons Stärken berücksichtigt werden müssen. Er hat einen sehr starken Arm und dieser sollte auch eingesetzt werden, aber gezielter und dosierter. Hier muss Mike LaFleur noch weiter mit Wilson arbeiten.

Prognose

Zach Wilson bekommt noch mindestens die nächste Saison Zeit. Die Leistungen sind bisher nicht berauschend, aber die Umstände sind es halt auch nicht. Die Jets sind durchaus bereit sich von einem Spieler zu trennen, wenn es nicht passt, wie bei Darnold gesehen. Die nächste Saison wird sowohl für Saleh, als auch für Wilson sehr wichtig. Der Trend muss positiv sein, sonst könnte es für beide eng werden.

Wie steht es um die AFC East?

Bis auf die Bills hat niemand einen Franchise Quarterback. Zumindest aktuell. Bei Mac Jones und Zach Wilson ist es aus ganz unterschiedlichen Gründen noch zu früh um ein Fazit zu ziehen. Tua wird bei den Dolphins aktuell in eine sehr simple Struktur gepackt und ist daher kaum zu bewerten. Sollte Watson bei den Dolphins aufschlagen, dann hat die AFC East aber zwei potentielle Top 5 Quarterbacks in der Division. Ansonsten kann die Entwicklung aufgrund der jungen Quarterbacks noch in alle Richtungen gehen.

Hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 5/5 (5 Stimmen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen