Franchise Quarterback oder Baustelle? Ein Überblick – AFC North

Auch an Weihnachten geht es weiter mit einer neuen Ausgabe. Zwischen Geschenke auspacken und leckerem Essen findet sich sicherlich auch Zeit mal ein wenig zu lesen.

1
216
5
(1)
Lesezeit: 8 Minuten

Nach der NFC North bleiben wir im Norden, aber wechseln rüber zur AFC. In der AFC North gibt es keine wirklich ähnlichen Situationen, am ehesten noch zwischen Mayfield und Jackson, weil beide im selben Jahr gedraftet wurden. Hier steht also eine Vertragsverlängerung an, auch wenn beide mit der 5th Year Option noch nächste Saison gebunden sind. Aber wer möchte schon, dass sein Franchise Quarterback ohne langfristigen Vertrag in die neue Saison geht? Aber sind beide überhaupt Franchise Quarterbacks? Schauen wir uns mal die Details an.

Quarterback 1: Lamar Jackson

Quarterback 2: Tyler Huntley

Quarterback 3: Josh Johnson

Aktuelle Situation

Lamar Jackson spielt eine Saison unter seinen Möglichkeiten. Der MVP von 2019 ist, wie die gesamte Offense der Ravens, ganz gut in die Saison gestartet. Der Trend geht allerdingsseit Wochen in die falsche Richtung. Ich möchte und werde hier Lamar Jackson nicht von aller Schuld freisprechen, aber es sollten auch weitere Faktoren berücksichtigt werden.

Die Verletzungsprobleme der Ravens sind diese Saison einfach absurd. Beide “Starting” Running Backs mit J.K. Dobbins und Gus Edwards fallen die gesamte Saison aus, dann hat sich mit Ronnie Stanley der Left Tackle für die gesamte Saison verletzt. Dazu immer wieder weitere Ausfälle und damit Umstellungen in der Offensive Line. Auch bei den Wide Receivern fallen Watkins, Brown oder Bateman immer mal wieder weg. Wenn ein Duvernay oder Boykin deine Wide Receiver Nummer 2 oder 3 sind, dann wird es logischerweise schwierig. Vom Run Blocking bzw. der Pass Protection durch die Offensive Line mal ganz zu schweigen.

Zweiter Punkt ist für mich Greg Roman. Ich hatte mich bereits in der Week 15 Ausgabe von “1-3-5” dazu geäußert, aber mache das hier auch noch einmal. Greg Roman bekommt es nicht hin Lamar Jackson mit seinem Offense Scheme zu unterstützen. Es ist sehr viel Stückwerk und wenig Kombination von Routen, die Jackson einfache und schnelle Reads geben können. Es fehlt hier schlicht an der Kreativität, wenn beispielsweise bei 3rd & Short regelmäßig durch die Mitte gerannt wird. Greg Roman war nach der letzten Saison schon angezählt, aber hat in dieser Saison für keine Besserung gesorgt. Es ist nur zu hoffen, dass er sich nicht hinter den Verletzungen verstecken kann und mit einem Wechsel reagiert wird.

Dann komme ich noch kurz zu Jackson selbst. Natürlich sind die genannten Faktoren zu berücksichtigen, aber auch Jackson macht Fehler. Beispielsweise hält er den Ball zu lange bzw. hört teils zu schnell auf das Feld zu lesen, wenn Druck kommt. Hier versucht er meines Erachtens zu früh Plays retten zu wollen, die noch nicht gerettet werden müssen. So verursacht er unnötige Sacks. Genauso geht er teilweise viel zu hohes Risiko ein und versucht Plays zu erzwingen, die einfach nicht da sind. Daher hat er auch schon 13 Interceptions diese Saison, was bereits jetzt ein Höchstwert darstellt.

Nach den Auftritten in den letzten Wochen noch ein paar Sätze zu Huntley. Ich traue Huntley zu ein Premium Back Up zu werden, ähnlich wie Minshew. Im Idealfall sogar ein Low End Starter. Die Ravens sollten ihn definitiv halten, da er hinter Lamar Jackson gut ins Team passt. Zu den aufkommenden Diskussionen, ob Huntley besser ist, sage ich nichts. Ist besser so.

Prognose

Wie in der Einleitung bereits erwähnt würde Jackson nächste Saison unter der 5th Year Option spielen. Bereits diese Offseason gab es erste Verhandlungen über eine Verlängerung, aber eine Einigung erfolgte auch nicht. Besonders ist hier, dass Jackson keinen Berater hat, sondern selber bzw. seine Mutter verhandelt. Das kann es einfacher, aber auch sicher schwerer machen. Ich gehe aber davon aus, dass Lamar Jackson in der Offseason einen neuen Vertrag unterschreibt. Meiner Einschätzung nach wird er sich im Bereich von Dak Prescott(40 Mio pro Jahr) einpendeln und langfristig in Baltimore bleiben.

Seine Entwicklung muss dann durch einen neuen Offensive Coordinator vorangetrieben werden. Lamar Jackson gibt einer Offense so viele Möglichkeiten, grade weil er sich als Passer durchaus stabilisiert hat. Mit dem richtigen System ist Lamar Jackson eine Waffe und wird in den nächsten Jahren um den Super Bowl mitspielen können.

Quarterback 1: Joe Burrow

Quarterback 2: Brandon Allen

Aktuelle Situation

Nach seiner schweren Verletzung in der letzten Saison feierte Joe Burrow dieses Jahr sein Comeback und was für eins. Zu Beginn der Saison liefertern er und Ja’Marr Chase ein Big Play Feuerwerk ab. Beide kennen sich bereits vom College, wo sie mit LSU 2019 College Champion wurden. Nicht nur die Connection mit Chase ist hervorragend, auch die Entwicklung von Higgins in der Offense macht Mut.

Joe Burrow ist nun in seinem zweiten Jahr und konnte seine positive Entwicklung aus dem ersten Jahr weiter fortführen. Von seiner Verletzung ist nicht wirklich etwas hängen geblieben. In manchen Situationen versucht er Plays zu sehr zu erzwingen, wodurch Fehler passieren, aber in seinem zweiten Jahr ist das sicher zu verschmerzen. Manchmal vergesse ich auch, dass Joe Burrow erst im zweiten Jahr ist, weil er teilweise schon unglaublich reif auftritt.

Was noch fehlt ist die Konstanz, aber das betrifft nicht nur Burrow, sondern das gesamte Team. Nicht zu vergessen, dass das Team immer noch mitten in einem Umbruch ist. Vor 2 Jahren gehörten die Bengals noch zum Bodensatz der Liga und die Tendenz geht in die richtige Richtung.

Prognose

Wenn diese Entwicklung kontinuierlich weitergeführt wird, dann ist mit den Bengals in den nächsten Jahren zu rechnen. Burrow gibt der Offense bereits einen gewissen Floor und jetzt liegt es am Rest des Teams um HC Zac Taylor das Potential voll auszuschöpfen. Was den Coach angeht habe ich ja bereits in der Vergangenheit mehrfach meine Zweifel geäußert, aber warten wir mal ab.

Bislang hat Burrow die Erwartungen in jedem Fall erfüllt und gezeigt, dass er der zukünftige Franchise Quarterback der Bengals sein kann. Im zweiten Jahr ist eine defintive Aussage aber in jedem Fall noch zu früh, aber die Chancen sind groß, dass er diese Erwartungen weiter erfüllen kann.

Quarterback 1: Baker Mayfield

Quarterback 2: Case Keenum

Quarterback 3: Nick Mullens

Quarterback 4: Kyle Lauletta

Aktuelle Situation

In der letzten Saison waren die Hoffnungen aller Browns Fans hoch, als Baker Mayfield eine sehr gute Saison spielte und stabil auftrat. Diese Saison ist davon nicht mehr viel zu sehen. Aber woran liegt das?

Einerseits müssen hier die Verletzungen genannt werden. Mayfield hat die gesamte Saison schon mit verschiedenen Verletzungen zu kämpfen, unter anderem an der Schulter. Es wirkt manchmal so, als ob er sich und dem Team durch seine Auftritte eher schadet. Vielleicht wäre es besser, wenn er die Verletzungen vernünfitg auskurieren würde. Kommt es zu Gesprächen über eine Vertragsverlängerung, dann steht seine Leistung im Vordergrund und die Verletzungen spielen dann nicht mehr die große Rolle.

Die Verletzungen dürfen aber auch nicht überspielen, was Baker Mayfield für ein Quarterback ist. Für mich ist Mayfield der typische System Quarterback, der in einem funktionierendem Scheme wenige Fehler macht. Genau das hat er letzte Saison wirklich sehr gut umgesetzt und die Browns in die Playoffs geführt.

Der Unterschied ist diese Saison zu sehen. Das System der Browns läuft nicht mehr so gut wie letzte Saison. Wenn Mayfield außerhalb dieses Systems kreieren muss, dann kommt er an seine Grenzen. Die Verletzungen helfen dabei sicher auch nicht, aber sollten auch nicht als Generalausrede gelten. Wenn er nicht fit ist und halbwegs seine normale Leistung abrufen kann, dann sollte er auch nicht spielen. So hilft er dem Team nicht.

Prognose

Wie Lamar Jackson würde Mayfield in der nächsten Saison unter der 5th Year Option auflaufen und hier würde ich das nichtmal ausschließen. Die Browns sollten Mayfield keinen Topvertrag anbieten, grade nach dieser Saison nicht. Mayfield wird natürlich das Maximum anstreben und auf sich selbst und eine stärkere und verletzungsfreiere nächste Saison setzen. Insofern kann ich mir schwer vorstellen, dass hier im Sommer eine Einigung erfolgen wird.

Für beide Parteien könnte eine Lösung im Bereich von 25 bis 30 Mio pro Jahr aber durchaus erstrebenswert sein. Die Browns wissen, was sie an Mayfield haben und die Top 5 Quarterbacks wachsen nicht auf Bäumen. Der First Overall von 2018 kennt das System von Stefanski und hat bereits bewiesen, dass er dies sehr gut umsetzen kann. Mayfield hingegen muss sich fragen, ob er wirklich irgendwo außerhalb von Cleveland mehr Geld verdienen kann. Er wäre nicht der erste Quarterback, der sich hier verzockt und am Ende mit deutlich weniger Geld woanders spielt.

Mit den eingesparten 10-15 Millionen könnte Cleveland weiter die Offensive Line stärken oder noch einmal Verbesserungen auf Wide Receiver in Angriff nehmen. Insofern wäre hier auch Mayfield geholfen, wenn er nicht einen neuen Rekordvertrag anstrebt.

Meine Prognose ist, dass im Sommer keine Einigung zustande kommt und Mayfield auf eine bessere Saison hofft um eine bessere Verhandlungsposition zu haben. Ob das klug ist? Ich habe da meine Zweifel.

Quarterback 1: Ben Roethlisberger

Quarterback 2: Mason Rudolph

Quarterback 3: Dwayne Haskins

Quarterback 4: Joshua Dobbs

Aktuelle Situation

Die Karriere von Ben Roethlisberger neigt sich dem Ende entgegen und das sieht man in diesem Jahr auch deutlich. Er ist sehr unbeweglich in der Pocket und sein Alter ist deutlich zu sehen. Eventuell kommt hier der Abgang auch einfach eine Saison zu spät, aber Roethlisberger wollte seine Karriere wohl nicht mit einer Verletzung beenden, was auch verständlich ist.

Hinter Big Ben sind mit Mason Rudolph und Dwayne Haskins zwei potentielle Nachfolger im Kader. Mason Rudolph steht auch für das nächste Jahr noch unter Vertrag, allerdings konnte er in seiner bisherigen Karriere nicht wirklich zeigen, dass er als Starter in der NFL geeignet ist. Letzte Saison wurde er als Vertreter von Roethlisberger sogar teilweise von Devlin “Duck” Hodges auf die Bank verdrängt. Ich denke Rudolph kann eine Karriere als Back Up Quarterback haben, aber zu mehr wird es wohl nie reichen.

Kommen wir also zu Haskins. Als die Steelers Haskins einen Vertrag angeboten haben, fand ich das eine sehr gute Idee. Es war absehbar, dass Roethlisberger nicht mehr ewig spielt, also warum nicht einen früheren First Round Pick holen? Haskins bisherige Karriere in der NFL war von Skandalen dominiert, wie der Besuch eines Strip Clubs während Corona. Sportlich war seine Zeit in Washington auch eher durchwachsen. Aufgrund mehrerer Verfehlungen wurde er auch vom Washington Football Team entlassen und die Steelers haben ihm eine zweite Chance gegeben.

Als diese Saison durch den Ausfall von Big Ben die Chance auf einen Start bestand, da bekam allerdings Mason Rudolph den Vorzug und das ist schon eine Ansage. In seiner bisherigen Karriere konnte Haskins noch nicht viel zeigen, was den First Round Pick bestätigt. Wenn er nun aber hinter einem Spieler wie Rudolph nur auf der Bank sitzt, dann haben wohl auch die Steelers eher keine Hoffnung in Haskins. Die Chance ihn hier in einem realen Umfeld zu testen, lässt man nicht einfach so liegen.

Prognose

Keiner der aktuellen Quarterbacks wird nächste Saison der Starting Quarterback der Steelers sein. Big Ben wird seine Karriere beenden, Rudolph wird weiter Back Up bleiben und Haskins nicht mehr bei den Steelers unter Vertrag stehen. Wie könnte die Lösung für die Steelers aussehen?

Der Kader der Steelers ist eigentlich zu gut um einen größeren Umbruch zu machen. Insofern gehe ich davon aus, dass die Steelers in der Offseason nach einem Veteranen Ausschau halten um weiter um die Playoffs mitzuspielen. Hier fällt mir beispielsweise direkt ein Jimmy Garoppolo ein, der im Sommer durchaus zu haben sein könnte. Einen der ganz großen Fische, wie Wilson oder Watson, wird für die Steelers eher nicht erreichbar sein.

Ich denke die Steelers holen einen Veteranen und werden auch im Draft die Augen offen halten. Ist ein Quarterback vorhanden, der die Verantwortlichen überzeugt, dann würde ich mich auch nicht über einen Erstrundenpick wundern.

Wie steht es um die AFC North?

Ähnlich wie in der NFC North sind hier vier sehr verschiedene Situationen gegeben. Die Ravens und Bengals scheinen ihre Zukunftslösung gefunden zu haben. Die Steelers stehen vor einem Neuanfang auf Quarterback und bei den Browns ist alles recht unklar, da niemand weiß, wie die Browns Mayfield einschätzen. Bekommen Jackson und Mayfield einen neuen Vertrag? Die Offseason mit der Quarterback Suche der Steelers und den Potentiellen Verlängerungen bei den Ravens und Browns könnte aber spannend werden.

1 KOMMENTAR

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen