Power Ranking 2021 nach Woche 12

Vier weitere Wochen sind vorbei. Weitere Teams haben sich aus dem Playoff-Rennen verabschiedet, während ein paar fast abgeschriebene Mannschaften plötzlich wieder mitten drin sind.

Sechs Lead-Blogger Autoren haben ihr persönliches Power Ranking erstellt und daraus ergab sich ein jeweiliger Mittelwert pro Team. Die Cardinals haben sich die Spitzenposition zurückgeobert, dahinter kletterten weitere Favoriten ein paar Plätze hoch. Den deutlichsten Sprung machten natürlich die Patriots, das wird niemanden überraschen. Das Belichick-Team ist nun wieder der Topfavorit der AFC – jährlich grüßt das Murmeltier. Oder statt dem Nagetier halt Nike, Belichicks zum Internetmeme gewordener Hund.

Auch die Kansas City Chiefs machen einen Sprung nach vorne. Nach der Oktoberkrise noch aus der Top 10 gefallen, sind die Chiefs nun wieder unter den Top Teams zu finden. Auch die 49ers und Colts springen nach vorne und kratzen nun beide an der Top 10. Gefallen sind die Rams, das Team um Matt Stafford stürzt nach mehreren Pleiten auf Rang 7 ab. Auch die Bills und Cowboys mussten ein paar Federn lassen, halten sich aber in der Top 10. Den Chargers gelang dies nicht, sie drohen aus dem erweiterten Kandidatenkreis zu fallen.

Im Ligamittelfeld machen Eagles, Dolphins und Washington große Sprünge nach vorne, aber ob der Umschwung noch rechtzeitig gestartet wurde? Zumindest das Hauptstadtteam ist auf Wild Card Kurs. Die Browns, im ersten Ranking nach Woche vier noch in den Top 10, sind mittlerweile tief gefallen. Den größten Absturz hatten die Saints zu verzeichnen. Im letzten Ranking noch in die Top 10 hochgeklettert, ist New Orleans nun komplett abgestürzt. Auch die Seahawks sind mittlerweile am Boden der Liga angekommen.

Größte Überraschung:

René: Miami Dolphins (19.)

Es gibt mit Miami, New England und Philadelphia drei Teams, die in meinem Ranking einen großen Sprung nach vorne gemacht haben. Alle drei haben dabei allerdings auch von einem sehr einfachen Schedule profitiert. Die Dolphins sind für mich der größte Gewinner, da insbesondere die Defense eine Initialzündung hatte und wieder beim Playoff-Niveau des Vorjahres angekommen ist. In Kombination mit einem stark verbesserten, wenn auch noch nicht fehlerfreien Tua ist Miami ein ernstzunehmendes Team. Schade ist nur, dass der Turnaround für das Playoff-Rennen möglicherweise zu spät kam.

Jonathan: New England Patriots (4.)

Wer kann hier nicht die Patriots nennen? Sehr starke Entwicklung in den letzten Wochen. Haben einen sehr starken Floor und sind für jedes Team gefährlich. Beim Potential bin ich mir noch nicht so sicher, ob sie beispielsweise gegen eine wiedererstarkte Chiefs Offense in den Playoffs standhalten können. Trotzdem gehören sie aktuell zu den Topteams.

Martin: New England Patriots (4.)

Wieder 4 Wochen vergangen, eigentlich könnten wir jede Woche ein Powerranking machen und es würde von Woche zu Woche anders aussehen. Allein in der AFC kann augenscheinlich jeder jeden schlagen. Außer natürlich der Flop der Woche, wo vermutlich bei keinem der Weg vorbei führt, den New England Patriots (für mich als Bills Fan noch schwieriger zu schreiben).

Vor der Saison war ich der Meinung, dass Bill Belichick mehr von Tom Brady profitiert hat las umgekehrt. Jetzt nach 11 Spielen mit einem Rookie-QB sehe ich die Aufteilung bei fifty-fifty. Wie sehr sich Mac Jones heuer entwickelt hat ist schon aller Ehren wert, für mich sieht er schon sehr nach dem jungen Tom Brady aus. Bill Bellichick hat im ersten Jahr schon sehr viel Fortschritte bei ihm gemacht und schafft auch das optimale drumherum für ihn. Hinzu kommt die momentan tolle Defense die in New England wieder entstanden ist.
Hier wären auch noch die Dolphins und Chiefs zu nennen, die ihre letzten 4 Spiele gewonnen haben.

Jessica: Kansas City Chiefs (4.)

Eigentlich müsste ich ja die Patriots nehmen, die sich in meinem Ranking um 14 Positionen auf Platz 2 verbessert haben. Stattdessen hebe ich aber die Kansas City Chiefs hervor. Deren Defense hat sich im Laufe der Saison drastisch verbessert. Als Lachnummer gestartet stand die Verteidigung im vergangenen Monat extrem sicher. Gegen gute Teams, auch wenn man sicher etwas Glück hatte, dass Packers und Cowboys auf Schlüsselspieler verzichten musste. Bekommt KC nun auch noch die Offense auf Kurs, sind die Chiefs für mich wieder Topfavorit.

Luca: Arizona Cardinals (2.)

In den letzten drei Spielen mussten die Cardinals ohne ihren besten Wide Receiver DeAndre Hopkins und ihren Starting Quarterback Kyler Murray auskommen. In diesen Spielen hätte das Team aus Arizona entscheidend nach hinten fallen können. Man hätte die Führung in der Division an die Rams abgeben können und den No. 1 Seed in der NFC an die Packers. Stattdessen schaffte es Kliff Kingsbury mit seinem Backup-Quarterback zwei von drei Spielen zu gewinnen. Das zeigte zum einen wie tief ihr Kader und wie hoch ihr offensiver Floor ist und zum anderen was für ein guter Play-Caller und Headcoach Kingsbury ist. Zusätzlich spielte auch noch die aggressive Defensive immer besser auf. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Cardinals ein Contender sind und das Zeug dazu haben, in den Super Bowl einzuziehen.

Jonas S.: New England Patriots (3.)

Wer hätte es gedacht? Die Patriots sind zurück in der Spitzengruppe der NFL. Besonders die Defense ist mal wieder eine der dominantesten Units der Liga. Nach dem Consensus Defense Score (Kombination aus EPA/Play, DVOA und PFF Grade) liegt das Team aus Foxborough auf Platz 2. Nur der Division-Konkurrent aus Buffalo schneidet hier noch besser ab. Auch offensiv steigerten sich die Patriots immer mehr. Hinter der dominanten Offensive Line hat sich Rookie Mac Jones als effizienter Ballverteiler etabliert.

Größte Enttäuschung:

René: New Orleans Saints (21.)

Nach der Verletzung von Winston und dem Sieg über die Buccaneers hatte ich tatsächlich kurz damit gerechnet, dass die Saints sich irgendwie in die Playoffs retten können. Doch weit gefehlt, denn die Saints sind mit Siemian einfach nicht konkurrenzfähig. Nach einer Serie von vier Niederlagen soll es jetzt Taysom Hill richten. Das Experiment hat bereits im letzten Jahr nicht funktioniert, weshalb ich die Saints eher im unteren Drittel der Liga sehe.

Jonathan: New Orleans Saints (22.)

Irgendwann kommt selbst Sean Payton an seine Grenzen. Kein Winston, kein Kamara, kein Thomas. Dazu hat die Defense die letzten Wochen die schwache Offense nicht mehr auffangen können. Auch der Wechsel zu Hill wird nicht alle Probleme lösen, auch wenn die Offense so wieder kreativer wird. Der Start war in jedem Fall bescheiden. Mit den Playoffs werden die Saints aber eher nichts zu tun haben.

Martin: Los Angeles Rams (8.)

Gegenüber der Tops gibts bei den Flops schon einige Anwärter, auch meine Bills. Aber dazu später mehr. Viel größere Entäuschungen sind für mich die Hawks, Steelers, Bears und Saints. Doch um eine Stufe drüber sind für mich die Rams. Ein Top-Kader, der sogar mit Von Miller und Odell Beckham Jr. verstärkt wurde. Trotzdem wurden alle 3 Spiele in den letzten 4 Wochen (Bye Week) verloren. Alle 3 Niederlagen waren für mich klare Niederlagen (mehr als One Score Games). Die Gegner lauteten Titans, 49ers und Packers, da sollten als SB-Favorit schon mal 2 Spiele gewonnen werden. Die restliche Schedule hat es noch in sich, da können schon mal 4 Spiele verloren werden (Card‘s, Vikings, Ravens, 49ers). Aber auch das Ruder herumreißen und noch die nötigen Siege und Selbstvertrauen für die Playoffs zu holen.

Jessica: Cleveland Browns (21.)

Die Browns Offense ist kaputt. Baker Mayfield ist einfach spürbar weit von 100% entfernt und sobald das Laufspiel nicht läuft ist da eigentlich keine Gefahr mehr. Für den Quarterback eine reichlich bescheidene Saison, denn für ihn geht es um die Zukunft. Per 5th Year Option ist er zwar auch 2022 an die Browns gebunden, aber danach? Für den dicken Franchise-QB Vertrag hat sich Mayfield nur gelegentlich empfohlen. Sicher, die Umstände mit seiner Verletzung und einer schlechten WR-Situation sind zu berücksichtigen, aber wären die Browns ohne die Faktoren wirklich der gern genannte Geheimfavorit?

Luca: Los Angeles Rams (8.)

Bei unserem letzten Power Ranking nach Woche 8 landeten die Rams noch auf Platz 1. Nun sind sie im Gesamtranking ganze acht Plätze abgerutscht. In den letzten vier Wochen konnten sie kein einziges Spiel gewinnen. Die Defense agiert nicht mehr so dominant wie in der vergangenen Saison und in der Offensive bemerkt man zum einen den Ausfall von Robert Woods und zum anderen sah besonders Stafford in allen drei Spielen sehr schlecht aus. Er warf mehrere desolate Interceptions und wirkte in den vergangenen Spielen nicht wie das erhoffte große Upgrade zu Jared Goff.

Weil die Cardinals ohne Murray zwei von drei Spielen gewinnen konnten, verloren die Rams in der eigenen Division an Boden und liegen nun zwei Spiele zurück. Zudem verlor man gegen Green Bay auch noch ein wichtiges Spiel gegen einen direkten Konkurrenten um den No. 1 Seed. Nun scheint es so, als müssen sich die Rams mit einem der Wildcard-Tickets zufriedengeben.

Jonas S.: Tennessee Titans (17.)

Das Bild in der AFC ist ziemlich unklar. Die Titans tauchten zwischenzeitlich an der Spitze der Conference auf. Spielerisch wurde das Team diesem Status aber nie gerecht. In den letzten Wochen verschlechterte sich dann die sportliche Situation durch mehrere Verletzungen auf den Skill Positions. Dadurch stieß auch Quarterback Ryan Tannehill zunehmend an seine Grenzen. In dieser Verfassung sind die Titans nur ein Mittelfeldteam.

Der Blick aufs eigene Team:

René: Houston Texans (30.)

Die leichte Verbesserung der Texans in meinem Ranking hat weniger mit den eigenen Leistungen als mit denen der anderen Teams (Lions!) zu tun. Das Spiel in Nashville hat Tennessee mehr verloren, als Houston gewonnen. Es gibt aber auch Licht am Ende des Tunnels: Die Defense angelt sich konstant Turnover und die Defensive Line zeigt sich deutlich verbessert. Wenn man im Draft einen der Top-Passrusher bekommt, kann man um Greenard, Collins und Roy Lopez eine starke Einheit für die nächsten Jahre aufbauen.

Jonathan: Baltimore Ravens (11.)

Hach… es ist einfach eine massiv inkonstante Saison. Die Verletzungen werden immer mehr und man merkt sie einfach. Irgendwann fehlt dann einfach Qualität und Tiefe. An guten Tagen können die Ravens immer noch jedes Team schlagen, aber genauso auch gegen jedes verlieren. Ich sehe da schon wieder das Aus am Wild Card Weekend.

Martin: Buffalo Bills (6.)

Die Bills sind eine Woche hui und eine Woche Pfui. Alles hängt bei den Bills an der Defense. Lässt diese mal aus, kann auch eine Niederlage wie gegen die Colts zustande kommen. Der weitere Flop war vor 4 Wochen die Niederlage gegen die Jags, dass darf es so eigentlich nicht geben, vor allem wenn man in die Playoffs und noch weiter kommen wollen. Die Offense und Josh Allen sind jetzt nicht auf dem Level von voriger Saison, ich habe aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sie sich noch fangen würden. Allen muss auch seine Interceptions wieder in den Griff bekommen. Ganze 10 Interceptions waren es heuer bereits. 10 waren es auch die ganze letzte Saison über. Vorige Saison warf er die Bälle noch zur Sicherheit weg, heuer versucht er wieder Play‘s zu erzwingen die nicht aufgehen können.

Ich hoffe die Bills kommen die nächsten Spiele über in einen Flow. Besonders spannend wird die kommende Aufgabe gegen die wiedererstarkten Pats.

Jessica: Philadelphia Eagles (19.)

Im letzten Power Ranking hatte ich noch gehofft, dass die Eagles heute keine Playoff-Aussichten mehr haben. Einfach der falschen Hoffnungen wegen. Nun drehte man auf und vor dem Spiel bei den Giants war ich erstmals optimistisch, dass die Eagles ein valides Playoff-Team sein können. Jalen Hurts fand besser rein, die Defense stand gut und das Laufspiel der Eagles entwickelte sich zu einer fast unaufhaltbaren Maschine. Vermutlich hätten die Eagles an der Top 10 gekratzt, stattdessen sind sie mit Ach und Krach in der Top 20. Das bittere an der Pleite waren die altbekannten Schwächen, die in den vorherigen Spielen gut versteckt werden konnten. Mit zwei horrenden Interceptions in der Red Zone, weiteren Ballverlusten und bösen Drops haben sich die Eagles selbst geschlagen. Jetzt ist die Lage wie vor 4 Wochen. Eine leichte Chance auf die Post Season ist noch da, aber eigentlich hat man dort nichts zu suchen.

Luca: Green Bay Packers (1.)

Die Saison in Green Bay als turbulent zu beschreiben wäre vermutlich noch untertrieben. Besonders die letzten vier Wochen waren ein Auf und Ab der Gefühle. Los ging alles mit der Coronainfektion von Aaron Rodgers. Darauf folgte das große Rätseln um den Impfstatus von Aaron Rodgers und sein Interview in der Pat McAfee Show. Das habt ihr sicherlich alles mitbekommen. Neben diesem ganzen Trubel um Rodgers verlor man mit Jordan Love als Starter ein knappes Spiel in Kansas City. Das dämpfte die Stimmung in Green Bay, weil man zuvor sieben Spiele in Folge gewinnen konnte und man das Spiel gegen die Chiefs mit Rodgers auf dem Feld vermutlich gewonnen hätte.

Als dieser zurückkehrte, konnte man Seattle mit 17-0 schlagen. In diesem Spiel hatte die Offensive einige Probleme und die Defensive sah sehr gut. In der Woche darauf verlor man gegen die Vikings knapp mit 31-34. Hier sah wiederum die Offensive gut aus und die Defensive eher schwächer. In der letzten Woche folgte dann ein Statement-Sieg gegen die L.A. Rams. Die Offensive spielte stark auf und die Defensive lieferte viele wichtige Plays. Ein sehr wichtiger Sieg, weil man so nicht weiter von den Cardinals im Rennen um den No. 1 Seed abgehängt werden konnte. Wenn Green Bay nach seiner Bye Week weitere verletzte Schlüsselspieler zurückbekommt und die Leistung aus dem Spiel gegen die Rams in den Playoffs abrufen kann, sind sie in der NFC der Topfavorit auf den Einzug in den Super Bowl für mich.

Jonas S.: Minnesota Vikings (13.)

Die Vikings treten auf der Stelle; so sehr, dass sich die Spiele oft wie Wiederholungen der Vorwoche wirken. Auf diese Weise können die Vikings wohl noch einige Spiele gewinnen und in die Wild Card einziehen. Für mehr reicht es aber einfach nicht.

Rang 1 (+1)

Cardinals. Mit 9 Wins im Power Ranking auf Platz 1.
wins 9-2 loss | 0.818 PCT | Streak 1W

Rang 2 (+2)

Packers. Mit 9 Wins im Power Ranking auf Platz 2.
wins 9-3 loss | 0.750 PCT | Streak 1W

Rang 3 (+3)

Bucs. Mit 8 Wins im Power Ranking auf Platz 3.
wins 8-3 loss | 0.7270 PCT | Streak 2W

Rang 4 (+11)

Patriots. Mit 8 Wins im Power Ranking auf Platz 4.
wins 8-4 loss | 0.667 PCT | Streak 6W

Rang 5 (+7)

Chiefs. Mit 7 Wins im Power Ranking auf Platz 5.
wins 7-4 loss | 0.636 PCT | Streak 4W

Rang 6 (+1)

Ravens. Mit 8 Wins im Power Ranking auf Platz 6.
wins 8-3 loss | 0.727 PCT | Streak 2W

Rang 7 (-6)

Rams. Mit 7 Wins im Power Ranking auf Platz 7.
wins 7-4 loss | 0.636 PCT | Streak 3L

Rang 8 (-5)

Cowboys. Mit 7 Wins im Power Ranking auf Platz 8.
wins 7-4 loss | 0.636 PCT | Streak 2L

Rang 9 (-4)

Bills. Mit 7 Wins im Power Ranking auf Platz 9
wins 7-4 loss | 0.636 PCT | Streak 1W

Rang 10 (-1)

Bengals. Mit 7 Wins im Power Ranking auf Platz 10.
wins 7-4 loss | 0.636 PCT | Streak 2W

Rang 11 (+6)

49ers. Mit 6 Wins im Power Ranking auf Platz 11.
wins 6-5 loss | 0.545 PCT | Streak 3W

Rang 12 (+6)

Colts. Mit 6 Wins im Power Ranking auf Platz 12.
wins 6-6 loss | 0.500 PCT | Streak 1L

Rang 13 (-5)

Chargers. Mit 6 Wins im Power Ranking auf Platz 13.
wins 6-5 loss | 0.545 PCT | Streak 1L

Rang 14 (-1)

Titans. Mit 8 Wins im Power Ranking auf Platz 14.
wins 8-4 loss | 0.667 PCT | Streak 2L

Rang 15 (-4)

Raiders. Mit 6 Wins im Power Ranking auf Platz 15.
wins 6-5 loss | 0.545 PCT | Streak 1W

Rang 16 (+4)

Broncos. Mit 6 Wins im Power Ranking auf Platz 16.
wins 6-5 loss | 0.545 PCT | Streak 1W

Rang 17 (-1)

Vikings. Mit 5 Wins im Power Ranking auf Platz 17.
wins 5-6 loss | 0.455 PCT | Streak 1L

Rang 18 (+6)

Eagles. Mit 5 Wins im Power Ranking auf Platz 18.
wins 5-7 loss | 0.417 PCT | Streak 1L

Rang 19 (-5)

Browns. Mit 6 Wins im Power Ranking auf Platz 19.
wins 6-6 loss | 0.500 PCT | Streak 1L

Rang 20 (+8)

Dolphins. Mit 5 Wins im Power Ranking auf Platz 20.
wins 5-7 loss | 0.417 PCT | Streak 4W

Rang 21 (+6)

Washington. Mit 5 Wins im Power Ranking auf Platz 21.
wins 5-6 loss | 0.455 PCT | Streak 3W

Rang 22 (-12)

Saints. Mit 5 Wins im Power Ranking auf Platz 22.
wins 5-6 loss | 0.455 PCT | Streak 4L

Rang 23 (-1)

Panthers. Mit 5 Wins im Power Ranking auf Platz 23.
wins 5-7 loss | 0.417 PCT | Streak 1L

Rang 24 (-3)

Steelers. Mit 5 Wins im Power Ranking auf Platz 24.
wins 5-1-5 loss | 0.500 PCT | Streak 2L

Rang 25 (-2)

Falcons. Mit 5 Wins im Power Ranking auf Platz 25.
wins 5-6 loss | 0.455 PCT | Streak 1W

Rang 26 (-1)

Giants. Mit 6 Wins im Power Ranking auf Platz 26.
wins 4-7 loss | 0.364 PCT | Streak 1L

Rang 27 (-8)

Seahawks. Mit 3 Wins im Power Ranking auf Platz 27.
wins 3-8 loss | 0.273 PCT | Streak 3L

Rang 28 (-2)

Bears. Mit 4 Wins im Power Ranking auf Platz 28.
wins 4-7 loss | 0.364 PCT | Streak 3L

Rang 29 (+-0)

Jets. Mit 3 Wins im Power Ranking auf Platz 29.
wins 3-8 loss | 0.273 PCT | Streak 1W

Rang 30 (+2)

Texans. Mit 2 Wins im Power Ranking auf Platz 30.
wins 2-9 loss | 0.182 PCT | Streak 1L

Rang 31 (-1)

Jaguars. Mit 2 Wins im Power Ranking auf Platz 31.
wins 2-9 loss | 0.182 PCT | Streak 3L

Rang 32 (-1)

Lions. Mit 0 Wins im Power Ranking auf Platz 32.
wins 0-1-10 loss | 0.045 PCT | Streak 2L

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen