Big 12 Watch Guide – Week 2

What to watch? Diese Frage wird zumindest für die Big 12 Woche für Woche beantwortet. TV- und Stream-Tipps für die unterhaltsamsten und spannendsten aus der Heartland-Conference im College Football bekommt ihr wöchentlich in diesem Watch Guide.

1
147
4.5
(4)
Lesezeit: 5 Minuten

Woche 1 war in der Big 12 bereits ein interessanter Aufgalopp – und ein erfolgreicher dazu. Die Bilanz nach der ersten Woche kann sich mit einem 9-1 sehen lassen. Einzig die West Virginia Mountaineers haben ihre erste Partie bei den nicht zu unterschätzenden Maryland Terrapins aus der Big Ten knapp verloren. Natürlich soll es für die Big 12 Teams am kommenden Wochenende erfolgreich weitergehen. Welche Teams welche Chancen haben, verrate ich euch in meinem Watch Guide für Woche 2.

Main Screen: #10 Iowa Hawkeyes @ #9 Iowa State Cyclones

Sa. 22:30 – ABC / ESPN Player / DAZN

Das diesjährige Duell um die CyHawk-Trophy bekommt nationale Aufmerksamkeit. Iowa State habe ich bereits in meiner Big 12 Preview als potenziellen Anwärter auf die Big 12 Krone und möglichen Vertreter in den College Football Playoffs genannt. Iowa spielt seit Jahren eine eisenharte Defense unter Defensive Coordinator Phil Parker und gilt als Fabrik für erstklassige Tight Ends und Offensive Liner. Beide Programme sind an diesem Wochenende unter den Top-10 der AP Top-25 gerankt. Das ist das erste Mal in der Geschichte dieser Begegnung, dass dies der Fall ist. Beide Teams starteten mit Siegen in die neue Saison, wobei der Auftritt der Cyclones gegen das FCS-Programm von Northern Iowa nur mit 16-10 knapp gewonnen werden konnte. Ohne Star Tight End Charlie Kolar wirkte das Passspiel von Quarterback Brock Purdy ziemlich leblos. Es gab viel zu wenige explosive Plays und Heisman-Kandidat RB Breece Hall blieb mit 23 Versuchen bei gerade mal 69 Rush-Yards deutlich unter seinem Potenzial. Die Defense um DE Will McDonald war präsent und hatte den Gameplan um den laufstarken UNI-QB Will McElvain ausgerichtet.

Die Iowa Hawkeyes hingegen starteten direkt mit einem Conference-Heimspiel gegen den Cross-Division Rivalen Indiana Hoosiers. In einer elektrisierenden Atmosphäre im Kinnick-Stadium hatte das Programm von Head Coach Kirk Ferentz den Gegner durchgehend im Griff. Das Passspiel von Quarterback Spencer Petras war zwar nur mittelmäßige Kost, aber wie bereits erwähnt können sich die Hawkeyes fast immer auf ihre Defense verlassen. Zwei Pick-Sixes von Senior-Cornerback Riley Moss ließen die Luft aus der hoch gehandelten Offense der Hoosiers.

Es könnte eine wahre Defensiv-Schlacht am kommenden Samstag werden. Beide Units sind hervorragend gecoacht und haben sehr talentierte und vor allem physisch gut entwickelte Spieler. Iowa ist seit 2014 in der Rivalry und seit 2011 in Ames ungeschlagen. Das Momentum dürfte auch auf Seiten der Hawkeyes sein, aber Obacht. Die Cyclones-Offense dürfte mehr draufhaben als die von Iowa. Es wird knapp werden und ich tippe auf einen Nailbiter bis zur letzten Sekunde mit dem knappen Ausgang zu Gunsten der Cyclones.

Second Screen: #15 Texas Longhorns @ Arkansas Razorbacks

So. 01:00 – ESPN / ESPN Player

Das Rematch des “Game of the Century” von 1969 und das erste Wiedersehen der beiden Programme, die sich über Jahre eine Conference geteilt haben, in Fayetteville, Arkansas seit 2004. Texas reist mit breiter Brust zum SEC-Team und dies völlig zurecht. Das erste Spiel der Saison gewannen die Longhorns souverän gegen die hoch eingeschätzten Louisiana Ragin’ Cajuns mit 20 Punkten Unterschied. Für Quarterback Hudson Card war es der erste Start seiner College-Karriere und er kam direkt auf 224 Passing Yards bei 14 Pässen in 21 Versuchen und 2 Touchdowns. Unterstützt wird er von Running-Back-Monster Bijan Robinson, der mit 103 Rush-Yards, 18,3 Yards pro Pass und insgesamt 2 Touchdowns nicht zu bremsen war. Da störte es auch kaum, dass die O-Line eher noch im Winterschlaf war und speziell im Pass-Blocking viel zugelassen hat. Immerhin war die Longhorns-Defense in der Lage das Laufspiel von Louisian-QB Levi Lewis zu unterbinden.

Die Longhorns treffen nun aber auf ein Team, das zwar unter Head Coach Sam Pittman im letzten Jahr immerhin 3 Siege in der bockstarken SEC einfahren konnte und nur knapp gegen den damaligen National Champion LSU verlor. In Woche 1 gab es gegen die Rice Owls aus der unterklassigen Conference USA nur Stückwerk und einen knappen Sieg. Das Passspiel um Sophomore-QB K.J. Jefferson kam nur auf 6,1 Yards pro Pass und einen Touchdown. Immerhin konnte er durch sein Laufspiel insgesamt 102 Yards bei 22 Versuchen und 2 Touchdowns erlaufen. Viel wird wohl generell auf das Laufspiel der Razorbacks ankommen, denn mit den Running Backs Raheim Sanders und Trelon Smith hat man gleich zwei fähige Rusher in den eigenen Reihen. Defensiv sind Linebacker Bumper Pool (11 Tackles) und DB Jalen Catalon (2 INT) hervorzuheben.

Ich rechne mit einer sehr laufintensiven Partie von beiden Seiten. Das Umfeld könnte zum großen Vorteil für die Razorbacks werden, aber rein vom Talentlevel her sehe ich Texas vorne. Es ist der erste größere Härtetest für Hudson Card und Head Coach Steve Sarkisian. Evtl. kann Arkansas das Spiel zur Halbzeit ausgeglichen halten, ehe Bijan und Co. dann davon ziehen werden.

Third Screen: California Golden Bears @ TCU Horned Frogs

Sa. 21:30 – ESPNU / ESPN Player

Diese Partie werde ich für alle Zeiten mit dem Cheez-it Bowl 2018 in Verbindung bringen, als sich beide Partien bei einem 10-7 nach Overtime für TCU eine wahre Turnover-Schlacht lieferten. Beide Quarterbacks kamen alleine auf insgesamt 7 Interceptions. So punktarm und wild wird es diesmal allerdings wohl nicht werden. Das liegt daran, dass TCU eine Offense mit einem passablen Quarterback (Max Duggan) und eine Reihe von sehr interessanten Playmakern (RB Zach Evans, WR Quentin Johnston, Transfer-WR JD Spielman) in den eigenen Reihen hat. Mit 30,8 Punkten pro Spiel im Schnitt hatte TCU im vergangenen Jahr die viertbeste Scoring-Offense der Big 12. Zum Auftakt spielten die Horned Frogs gegen das FCS-Programm der Duquesne University aus Pittsburgh und gewannen standesgemäß und ungefährdet mit 45-3.

Für Cal lief es nicht ganz so optimal. Die Golden Bears verloren ihr Heimspiel gegen einen der Mountain West Favoriten, dem Nevada Wolfpack mit 17-22. Zwar gestaltet das Team um Quarterback Chase Garbers das Spiel zur Halbzeit ausgeglichen, nachdem Cal bereits mit 14-0 führte, aber am Ende zeigte Nevada, dass man in diesem Jahr durchaus auch aus nationaler Perspektive mit ihnen rechnen muss. Das Passspiel der California Golden Bears lag mit 4,7 Yards per Pass deutlich unter den 8,0 von Nevada. Nevadas Offense war generell deutlich effizienter, sowohl bei Standard Downs als auch bei Early Downs. Hinzu kamen fragwürdige Playcalling-Entscheidungen durch Cal-HC Justin Wilcox.

TCU ist dieses Jahr sowohl offensiv als auch defensiv ziemlich geladen. Da fällt es mir schwer daran zu glauben, dass Cal am Wochenende einen Turnaround in Fort Worth zustande bekommt. Es wird beim besten Willen kein Blowout, aber ein sicherer Sieg der Horned Frogs ist für mich das wahrscheinlichste Szenario.

Weitere Big 12 Partien am Wochenende

Tulsa @ Oklahoma State – Sa. 18:00 – FS1

Im vergangenen Jahr hat es bis ins vierte Quarter gedauert, ehe die Cowboys das Spiel für sich entscheiden konnten. Die damalige Defense im Linebacker Zaven Collins und Arizona Cardinals First Round Pick machte der geladenen Offense von Oklahoma State das Leben schwer. 2021 sollte es aber eine eindeutigere Partie zu Gunsten des Teams aus Stillwater, Oklahoma werden. Die Golden Hurricanes verloren ihre Auftaktpartie gegen das FCS-Team von UC Davis und werden nicht die Schlagkraft des Vorjahres aufbieten können. Oklahoma State wiederum konnte beim Sieg gegen das FCS-Team von Missouri State ebenfalls nicht überzeugen, hatte aber damit zu kämpfen, dass Starting-QB Spencer Sanders kurz vor Kickoff auf der Covid-Liste gelandet ist. Mit Backup Shane Illingworth, Running Back LD Brown und Transfer WR Tay Martin haben sie dennoch genug Firepower, um das Spiel mit einem gewissen Abstand gewinnen zu können. Letzterer fing 6 Pässe bei 10 Targets und den ersten Touchdown der Begegnung.

Western Carolina (FCS) @ #4 Oklahoma So. 01:00 – PPV

Kein Spiel mit Upset-Potenzial, aber vermutlich eines, das den Sooners gerade recht kommt. Ich denke, dass man diese Partie nutzen wird, um an diversen Fundamentals in der O-Line zu arbeiten und einem Großteil des Kaders relevante Reps zu geben.

Kansas @ #17 Coastal Carolina – Sa. 01:30 – ESPN2 / ESPN Player

Long Island (FCS) @ West Virginia – Sa. 23:00 – ESPN+ / ESPN Player

Southern Illinois (FCS) @ Kansas State So. 01:00 – ESPN+ / ESPN Player

Stephen F. Austin (FCS) @ Texas Tech So. 01:00 – ESPN+ / ESPN Player

Texas Southern (FCS) @ Baylor So. 01:00 – ESPN+ / ESPN Player

1 KOMMENTAR

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen