Dynasty Buy-Low und Sell-High Trade-Targets

Welche Spieler solltet ihr bereits jetzt zum Buy-Low Tarif holen und zum Sell-High Tarif traden. Von Joe Mixon, über Alvin Kamara, bis hin zu Adam Thielen besprechen Christian und Raphael einige Targets.

0
531
5
(5)
Lesezeit: 9 Minuten

Die Fantasy Saison 2020 ist vorbei. Schwere Niederlagen sind verdaut, Fehler mit der FIFA-Evaluation analysiert und Championships nichts mehr wert. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Dynasty Fantasy Football ist 365 Tage im Jahr. Bevor am 17. März die Free Agency in der NFL beginnt, möchten wir euch ein paar Trade-Targets präsentieren, von denen wir den nächsten Sprung oder eben einen Leistungsabfall erwarten.

FIFA-Evaluation

Die FIFA-Evaluation ist ein im Grunde genommen völlig logisches, von Christian entwickeltes Konzept zur Selbsteinschätzung eures Teams. Ein Artikel mit Beispielen wird noch in dieser Offseason folgen, doch wie in Christians Rookie und Lifecycle Analyse und einer Folge von Upside gibt es heute einen kleinen Teaser. FIFA ist dabei ein Akronym und setzt sich aus vier Prozessschritten zusammen. Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen oder Organisationen ist nicht beabsichtigt.

Finished: Bewertung der Vergangenheit – Lessons Learned aus der vergangenen Saison.

  • Welche Fehler habt ihr vergangene Saison begangen?
  • Was lief für euch schlecht oder wo hattet ihr besonders Glück?
  • Wie sahen Trade-Taktiken der anderen GM aus und mit welchem GM konntet ihr persönlich gute Verhandlungen führen?

Immediate: Bewertung der Gegenwart – Euer aktueller Status innerhalb der Liga.

  • Seid ihr Contender, im Umbruch oder hängt ihr mit eurem Team zwischen diesen beiden Status?
  • Wo seht ihr Schwachstellen in eurem Kader und was sind eure wertvollsten Assets?
  • Habt ihr gute Depth oder seid ihr eher in der Spitze gut besetzt?

Future: Bewertung der Zukunft – Scouting von Prospects und Antizipation der Free Agency.

  • Lohnt es sich für einen Spieler hochzutraden?
  • Wo findet ihr in späteren Runden “Hidden Gems”?
  • Welche Spieler können euch als Undrafted Free Agents beim richtigen Landing Spot helfen?

Action: Füge das Puzzle zusammen – Evaluation der restlichen Liga und Beginn von aktiven Tradeverhandlungen.

  • Wo sind die Needs meiner Gegner?
  • Gibt es Win-Win-Trades, die beiden GM in ihrem jeweiligen Status (siehe “Immediate”) helfen?
  • Welche Prioritäten setze ich in Tradeverhandlungen?

Wenn ihr diese Evaluation getätigt habt, bekommt ihr einen sehr guten Eindruck davon, inwiefern die folgenden Spieler euch weiterhelfen können. Viel Spaß mit den Upside Consensus Buy-Low/Sell-High Kandidaten!

Buy High Trades

Bevor wir in die offensichtlichen Kategorien der Buy-Low und Sell-High Spieler einsteigen, haben wir zwei Spieler, für die es unserer Meinung nach lohnt in einem Trade viel auszugeben. Hier solltet ihr darauf achten, dass das Alter zwar nur eine Zahl ist, jedoch vor allem bei Running Backs ein nicht zu vernachlässigender Faktor ist. Hierzu empfehlen wir die oben verlinkte Rookie Draft und Lifecycle Analyse von Christian. Ezekiell Elliott sollte man demnach nur ertraden, wenn man sich im kommenden Jahr als Contender sieht.

Ezekiell Elliott

Die ersten fünf Spiele mit Dak Prescott waren die Cowboys eine High Power Offense und legten insgesamt 163 Punkte aufs Scoreboard (17, 40, 31, 38, 37). In dieser Zeit erhielt Elliott mehr als 20 Touches pro Spiel für durchschnittlich knapp unter 20 Fantasypunkten im HPPR-Format. Damit belegte er Rang 3 aller Running Backs. Interessant ist, dass in diesen fünf Spielen lediglich zwei Spiele enthalten sind, in denen er von PFF einen Top 5 Rushing Grade erhielt. Das heißt, dass es drei Spiele nach diesen fünf Wochen gab, die ebenfalls innerhalb dieser Top 5 rangierten.

Gleichzeitig erlebte Elliott nach Woche 5 ein persönliches Desaster. Er litt sehr unter der dadurch merklich schwächer gewordenen Offense und erzielte “nur” noch 13,5 Fantasypunkte pro Spiel. Seine Möglichkeiten wurden ihm jedoch nicht geraubt. Er belegt Platz 6 aller RB was Snapshare betrifft, Platz 9 in Opportunity Share, Platz 5 in Carries, Platz 4 in Targets und Platz 9 in Redzone Touches.

Besonders seine Targets waren ohne Prescott nicht so ergiebig wie mit ihm. Deshalb ist es auch so wichtig eingangs erwähnte Rushing Grade Erwähnung zu verstehen. Er hat über die Saison nichts an seinen Rushing Leistungen eingebüßt. Lediglich seine Targets (die er wie erwähnt immer noch erhielt) waren aufgrund von schlechtem QB-Play bei weitem nicht so wertvoll wie vorher.

Mit der Rückkehr von Dak Prescott sehen wir in Ezekiell Elliott einen Top 5 Running Back für die Saison 2021. Genau so sollte er bezahlt werden. Wenn das heißt einen frühen First Rounder oder einen aufstrebenden Back wie D’Andre Swift (plus weitere kleinere Assets) an ein Team im Umbruch loszuwerden. Tut es.

Tee Higgins

Bis Woche 11 belegten die Bengals Rang 4 in der Early Down Passrate in neutralen Situationen (Win Probability kleiner 80 und größer 20 Prozent sowie exklusive 2-Minute-Drill). Dies führte dazu, dass alleine die Volume für die Wide Receiver da war. Schaut man nicht nur auf die Early Down Passrate, sondern auf die gesamte Volume (schließlich ist für Fantasy ebenso die “Garbage Time” interessant) rangieren die Bengals mit 46 Pass Attempts per Game auf dem ersten Platz.

Neben der Volume ist ein nicht zu vernachlässigender Faktor, dass Higgins selbst mit Tyler Boyd und AJ Green schon der beste Receiver und Mittelpunkt der Bengals Offense war. Durch den vermeintlichen Weggang von AJ Green werden 104 Targets frei. Diese wird Higgins zwar nicht alleine sehen, aber die Bengals wären gut beraten seinen Target-Share von 23% weiter zu steigern. Auch sein Weighted Opportunity Rating (WOPR) ist mit 0.56 nicht zu verachten. Damit belegt er Rang 21 unter allen Wide Receivern.

Wenn die Bengals an Position 5 im NFL Draft sogar auf den Gedanken kommen mit Penei Sewell die Offensive Line zu stärken, gibt das Joe Burrow noch mehr Möglichkeiten den Ball zu verteilen. Wir denken ein Cooper Kupp, Odell Beckham Jr. oder Adam Thielen wären geeignete Trade Assets im Austausch für einen Higgins.

Buy Low Trades

Joe Mixon

Joe Mixon wird im Juli 25 Jahre alt und hat bis 2025 einen Vertrag ei den Bengals. Für Running Backs ist dieses Alter die Primetime. Laut Fantasypros Expert Consensus Ranking belegt er momentan allerdings nur Rang 15 aller Running Backs. Joe Mixon bestritt die letzte Saison zwar lediglich sechs Spiele, belegte in diesen jedoch Platz 9 nach Fantasypunkten pro Spiel. Auch in den Jahren zuvor war Joe Mixon mit schlechten Quarterbacks (Andy Dalton und Ryan Finley) und einer schlechten Offensive Line stets ein Top Ten RB.

Die Bengals könnten in die Offensive Line investieren (siehe Tee Higgins) und haben mit Joe Burrow nun einen hervorragenden und jungen Quarterback. Die Bengals werden vermutlich auf weitere Dienste von Samaje Perine (Free Agent) verzichten und sind in guter Position auch Gio Bernard zu cutten. Dieser kostet sie momentan 4,7 Mio. USD, würde jedoch lediglich 0,6 Mio USD an Dead Money verursachen. Mit diesen Roster Moves würden 59 Targets für Joe Mixon frei werden.

Damit hat auch er für uns das Potential ein Top 5 RB zu sein und wir würden im direkten Trade Clyde Edwards-Helaire oder David Montgomery abgeben.

Aaron Jones

Aaron Jones wird diese Offseason Free Agent und könnte der begehrteste Running Back auf dem Markt werden. Christian und Raphael sehen ihn aufgrund unterschiedlicher Perspektiven als Buy-Low Kandidat. Raphael geht davon aus, dass die Packers mit ihm verlängern werden und er damit seinen Floor zunächst behält. Durch einen vermeintlichen Abgang von Jamaal Williams könnten sich weitere Möglichkeiten bieten. Die Packers wären laut Raphael die beste Adresse für Aaron Jones und sein Wert dürfte nach den zwei Fumbles im NFC Championship Game deutlich gesunken sein.

Christian sieht die Cap Space Situation bei den Packers sehr kritisch und geht davon aus, dass sie Aaron Rodgers zunächst Wide Receiver Hilfe anbieten wollen. Die Substitution von Aaron Jones hat mit Jamaal Williams und AJ Dillon für die Packers hervorragend funktioniert. In Christians Augen gibt es keinen Grund Aaron Jones für viel Geld weiter zu halten. Interessante Stationen wären neben den Tampa Bay Buccaners die Buffalo Bills oder die Jacksonville Jaguars. Letztere verfügen definitiv über den entsprechenden Capspace, haben aber natürlich James Robinson in ihren Reihen. Spannend wären die San Francisco 49ers, mit denen er wohl instant in die Runde 1 aller Fantasydrafts katapultiert wird. Leider sind das alles Fantasyträumereien. Spannend wird es auf jeden Fall zu sehen sein, wo er hingeht. Ungeachtet der Destination für beide ein absoluter Buy-Low Kandidat.

Curtis Samuel

Curtis Samuel ist tatsächlich der einzige Receiver, der nach Matt Harmons Recception Perception Metrik noch nicht ausgebrochen ist. Oder ist er das bereits?

Klammheimlich mauserte sich Curtis Samuel in diesem Jahr auf den 25. Platz des Wide Receiver Rankings, knapp hinter seinen Teamkollegen DJ Moore und Robby Anderson. In dieser Offseason wird er Free Agent und kann sich seinen besten Landing Spot aussuchen. Wir sind überzeugt davon, dass der Outbreak von Curtis Samuel nur eine Frage der Zeit ist. Daher empfehlen wir ihn per Trade zu holen, bevor sein Landing Spot klar und der Hype um seinen Einsatz real ist!

Laviska Shenault

Vom einen Gadget Player kommen wir zum nächsten. Laviska Shenault erzielte in der vergangenen Saison bereits nur 0,6 Punkte weniger als sein Teamkollege DJ Chark (den es wahrscheinlich ebenfalls zum Buy-Low-Tarif zu haben gibt). Shenault wird vom neuen Coach Urban unseres Erachtens stark profitieren. Curtis Samuel, als ähnlicher Spielertyp, erlangte mit Meyer bei Ohio State 771 Rushing und 865 Receiving Yards innerhalb einer Saison.

Mit Trevor Lawrence und dieser Fähigkeit als Gadget Player kann Laviska Shenault nächstes Jahr seinen großen Outbreak feiern. Er hatte eine True Catch Rate von 89,2%, womit er Rang 1 aller Wide Receiver belegt und er fing zudem 56,2% seiner Contested Catches. Seine Mitspieler Keelan Cole, Dede Westbrook und Chris Conley werden alle Free Agents, was die Jaguars mit Chark, ihm und Collin Johnson zurücklässt.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass in unseren Augen der Umbruch der Defense noch etwas Zeit in Anspruch nehmen wird, sodass die Jaguars mit der Offense viele Punkte hinlegen müsen. Trevor Lawrence könnte dabei entweder Segen oder aber Fluch für Shenault werden. Laut dem Draft Guide von PFF hat dieser die Mitte des Feldes im Bereich von 1-9 Yards noch zu wenig attackiert. Doch genau dort hatte Shenault die Hälfte seiner Catches. Es wird also spannend zu sehen sein, wie Lawrence seine Fähigkeiten auf das NFL Niveau überträgt. Shenault ist ungeachtet dessen jedenfalls eines unserer Trade-Targets.

Sell High Trades

Alvin Kamara

Der erste Name auf dieser Liste könnte für kontroverse Diskussionen sorgen. Deshalb vorweg: Kamara bedeutet in diesem Fall wirklich “Sell High”! Wir würden ihn nicht unbedingt abgeben, glauben aber, dass er für einen Contender das entsprechende Puzzlestück zum Titel sein kann. Gleichzeitig hat er auf seinem Ceiling performt und die Situation 2021 ist ungewiss.

Zu viele Fragen stellen sich unserer Meiung nach in New Orleans:

  1. Bleibt Taysom Hill Starter?
  2. Wollen die Saints auch ohne Brees noch einen Shot auf den Titel nehmen?
  3. Bleibt in dem Fall Taysom Hill Starter?
  4. Wie gehen sie mit der Cap Space Situation von momentan -100 Mio. Cap Space um?
  5. Bleibt Taysom Hill Starter?

Sollte Taysom Hill Starter werden, könnte Kamaras Ceiling deutlich limitiert werden. Wir wären bereit ihn für zwei First Roun Picks und einen jungen WR (im Idealfall Higgins) zu traden.

David Montgomery

Könnt ihr euch noch erinnern, als man sich vor unserem Artikel zu den Playoff Trade Targets die Frage stellte, wie lange Montgomery noch Starter für die Bears sein wird? Wir erinnern uns sehr wohl.

Kommene Saison wird Tarik Cohen zurückkehren. Dieser hat Vertrag bei den Bears bis 2024 und würde bei einem Cut diese Offseason 6,6 Mio. USD Dead Money nach sich ziehen. Cohen fing die letzten beiden Jahre 71 und 79 Receptions. Zum Vergleich: Montgomery konnte 2019 ganze 25 Receptions und 2020 satte 54 Receptions verbuchen. Mehr als die doppelte Anzahl also. Wir sehen in dieser Tatsache einen Zusammenhang.

2020 war die Volume für Montgomery einfach da und er profitierte gegen Ende der Saison von einem leichten Schedule. Lasst euch von eurem Recency Bias nicht täuscen und verkauft ihn im Idealfall für – wie soll es anders sein – einen Tee Higgins.

Davante Adams

Für Adams gilt ähnliches wie für Alvin Kamara. Vor der Saison haben wir ihm im Pocast eine Michael Thomas Season vorhergesagt. Aufgrund der fehlenden Konkurrenz hat er dementsprechend auf seinem absoluten Ceiling performt.

Adams hatte einen MVP Quarterback an seiner Seite, der seine Leistung in dieser Form wahrscheinlich nicht bestätigen wird. Vor allem im Bereich seiner Touchdown Rate wird er vermutlich abbauen. Doch genau dort konnte Adams mit 17 Touchdowns enorm profitieren. Zudem gehen wir davon aus, dass die Packers diese Offseason wirklich Hilfe auf WR holen werden und Adams damit etwas Konkurrenz erhält.

Alleine diese Faktoren sorgen dafür, dass wir bereit sind ihn für einen ähnlichen Preis wie Alvin Kamara abzugeben.

Adam Thielen

Adam Thielen ist in Christians Augen ein gutes Beispiel für den richtigen Trade zum richtigen Zeitpunkt. Seines Erachtens wäre es am besten noch bis zur neuen Saison zu warten und ihn nach den ersten Spielen für einiges mehr an Wert zu verkaufen. Wir gehen davon aus, dass er die ersten Spiele noch der WR1 der Vikings bleiben wird. Zwar hatte Justin Jefferson mehr Targets, doch Thielen ist weiterhin die Anspielstation in der Endzone.

Thielen wird im August 31 und kann noch weitere Jahre auf der Position des WR gute Leistungen erzielen. Deshalb ist es in unseren Augen ein absoluter Win-Win-Trade, wenn ihr im Umbruch seid und diesen Spieler an einen Contender verkauft. Natürlich nicht ohne entsprechenden Gegenwert.

Honorable Mentions

Natürlich sind diese Spieler nur eine Auswahl, bei der sich Raphael und Christian einig waren. Darüberhinaus könnt ihr in Episode 113 von Upside viele weitere Spieler und die Meinungen der beiden zu diesen hören. Unter anderem gehören zu diesen Trade-Targets dazu:

Buy-Low: Antonio Gibson, Damien Harris, KeShawn Vaughn, Clyde Edwards-Helaire, Darnell Mooney.

Sell High: Derrick Henry, Chris Carson, DeAndre Hopkins, Robert Tonyan, Tyler Lockett.

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen