Start-/Sit-Saturday Roundtable der Woche 9

4
221
5
(3)
Lesezeit: 7 Minuten

Running Back- & Receiver-Tipps gefällig? Hier sind die Start & Sit Picks der LeadBlogger für Woche 9! Im Start-/Sit-Saturday Roundtable wollen wir euch ein paar Spieler näher bringen, die aus unserer Sicht diese Woche euer Matchup gewinnen können. Ebenso wie diejenigen, die ihr besser vernachlässigt, sofern ihr bessere Optionen zur Hand habt. An dieser Stelle ist wichtig zu erwähnen: Auch wenn ein klarer Starter von einem Autor als “Sit” deklariert wird, so ist er dennoch mindestens der letzte verbleibende Leadback und damit wertvoller als ein Running Back (RB) in einem Running Back by Committee (RBBC). Ein RBBC beschreibt die Teilung von Carries und Targets unter mehreren Running Backs. Ein Start ist somit ein Spieler, dessen Erwartungen unserer Meinung nach übertroffen werden und ein Sit ein Spieler, dessen Erwartungen nicht erfüllt werden.

Basis des Artikels ist wie immer eine 12 Team Liga deren Scoring auf dem Half Point per Reception (HPPR) Format beruht. Mit diesem Einstieg geht es los in unserern ersten Start-/Sit-Saturday!

Jessica FehlhaberJessicas Picks

Running Back Start

DeeJay Dallas

Carson und Hyde fallen aus, Dallas daher meiner Sicht ein Start. Es war nicht schön gegen die 49ers, aber ertragreich. Dallas hatte das Vertrauen in der Red Zone und die explosive Seahawks-Offense wird ihm Möglichkeiten bieten.

Florian: Kann hier nur zustimmen. In Abwesenheit von Hyde und Carson ist Dallas die klare Nummer 1 bei den Seahawks. Letzte Woche kam er auf 80% der Snaps, Travis Homer 10% und Penny ist nach wie vor auf IR.

Martin: Dallas hat seinen erstes NFL-Spiel als Starter mit zwei Touchdowns garniert. Ansonsten kam er auf eine ernüchternde Zahl von 2,3 Yards per Carry bei 18 Läufen. Zugegeben ist die 49ers Run-Defense sehr stark und man darf dieses Spiel nicht als Maßstab nehmen, dennoch muss er sich dort stark verbessern. Sollten gegen die Bills die Touchdowns fehlen und sein YPC nicht steigen, wird es enttäuschend. Allerdings würde auch ich den Versuch und somit auch DeeJay Dallas starten, da die Opportunity einfach da ist.

Running Back Sit

Devin Singletary

Das angesprochene Red Zone Vertrauen fehlt bei Singletary. Hier scheint ihm Moss nun den Rang abgelaufen zu haben. Singletary liegt erst bei einem Touchdown und die Chance auf den zweiten ist am vergangenen Wochenende nicht gestiegen.

Florian: Der Touchdown-Upside fehlt zweifelsohne. Trotzdem bekommt er seine 10+ Touches und spielt 50% der Snaps. Auf der Flex-Position daher für mich eine Option.

Martin: Singletary gehört auf die Bank, ja.

Wide Receiver Start

Chase Claypool

Eigentlich kann man hier alle 3 Steelers WRs nennen. Aber JuJu war mir zu obvious und dahinter ist Claypool für mich die etwas sicherere Variante als Diontae Johnson, welcher in 3 seiner 6 Spiele richtig abgestunken ist. Im Ceiling sehe ich beide gleich, daher geht die Nennung an Claypool.

Florian: Wenn man seinen Steelers Spieler nicht gegen die Cowboys startet, gegen wen denn dann?

Martin: Klarer Start. Johnson und auch JuJu ebenso. Vielleicht auch noch Ebron? Ja. Und Conner, natürlich. Und Big Ben! Und die Steelers D/ST bitte auch.

Wide Receiver Sit

Corey Davis

Davis kommt aus einem sehr starken Spiel, steht nun aber einer Top-Defense gegenüber. Dazu fehlt mir in den letzten Spielen das Volume durch Tannehill.

Florian: Hier ist mir Jessica zuvorgekommen, sonst wäre Davis mein Sit gewesen. Die Titans Passing Offense kam zuletzt ins Stottern und die Bears Secondary dürfte das Beste sein, was die Titans bisher zu Gesicht bekommen haben. Und Davis bleibt eben die Nummer 2 hinter Brown.

Martin: Verstehe ich, gehe ich aber nicht komplett mit. Davis’ Zahlen sind nahezu besser als die von AJ Brown, auch wenn dieser die volle Aufmerksamkeit der Defense bekommt. Ich kann mir vorstellen, dass Davis das bester Spiel aller Receiving-Option liefern wird und durch das Volume auch für Fantasy relevant sein wird. Allerdings haben viele Fantasy-Teams tatsächlich wohl bessere Optionen für die WR 1/ WR 2 Positionen. Ein Flex-Play.

Florian SchmittFlorians Picks

Running Back Start

James Robinson

Die Texans haben eine desaströse Run Defense und liegen auf Rang 30 ligaweit. Dazu kommt der Ausfall von Minshew, durch den das Game Script deutlich run-lastiger werden sollten. Robinson dürfte also viele Touches sehen.

Jessica: Robinson kann unter den richtigen Bedingungen sehr gut laufen und diese scheinen hier gegeben. Da gehe ich mit.

Martin: Kleine Bedenken durch Luton, aber Robinson bleibt ein Start, ja.

Running Back Sit

Ezekiel Elliott

Ben DiNucci war grausam. Garrett Gilbert oder der Rückkehrer Cooper Rush werden diese Woche das Quarterback-Experiment sein. Dazu ist Elliott angeschlagen. Die Cowboys haben in den vergangenen drei Spielen nur 10, 3 und 9 Punkte. Elliott auf die Bank zu setzen ist ein schwieriger Schritt, er ist in dieser Kombination aber notwendig. Die Steelers Defense ist nunmal auch einfach bärenstark.

Jessica: Ich würde ihn nicht gänzlich sitten, aber es gibt sicherlich bessere Optionen. Bei dem Volumen, welches Zeke bekommen kann, ist immer damit zu rechnen, dass mal was durchbricht. Aber er ist da schon eher Big Play-Abhängig.

Martin: Sieht danach aus, dass er nicht mal spielt. Also definitiv raus aus dem Line-Up.

Wide Receiver Start

Cole Beasley

Beasley ist schon das ganze Jahr sneaky good (HPP: #30; PPR: #24). Jetzt geht es gegen die schlechteste Fantasy Defense gegen WR. Dazu kommt Carrolls Bedürfnis, auch gerne einmal mit einem Linebacker gegen den Slot-WR – also Beasley – zu spielen. Ein gefundenes Fressen.

Jessica: Die Anfälligkeit gegen Slot Receiver kommt mir aus Philly bekannt vor… Beasley ist Fantasy-relevant und der Matchup ist sehr gut. Do It.

Martin: Beasley ist auf jeden Fall eine Option, eigentlich Woche für Woche.

Wide Receiver Sit

Alle Giants-Receiver

Vor was hat Daniel Jones noch mehr Angst als vor dem Turf-Monster? Richtig, einem starken Pass Rush! Dazu hat das Football Team bisher einen hervorragenden Job in der gesamten Defense gemacht. Ich erwarte ein low-scoring-Game und wenig Yards für New Yorks (Passing)-Offense.

Jessica: Vieles spricht dafür, dass die Offenses hier nur spärliche Yards aufs Parkett legen werden. Schon beim ersten Aufeinandertreffen kam da wenig zählbares heraus.

Martin: Sterling Shepard wäre in Full-PPR wohl noch startable. Aber gegen Washington würde ich nicht einmal ihn gerne starten. Am ehesten vielleicht noch Engram als TE.

Martin von RötelMartins Picks

Running Back Start

David Johnson

Nach der Bye-Week sollte Johnson frisch sein, das Matchup gegen die Jaguars gefällt mir. Workload sollte ausreichend da sein, er dürfte genügend Carries bekommen und auch einige Targets dürften drin sein. Zudem sehe ich die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Johnson die Endzone finden wird. Die Jaguars erlauben momentan 1,4 Rushing Touchdowns pro Spiel über die Saison gesehen, haben im letzten Spiel auch zwei Rushing Touchdowns gegen die Chargers zugelassen.

Jessica: Ich werde Johnson auch selbstbewusst starten. Die Bye Week hat vielleicht den letzten Rest des Geistes von BOB vertrieben und für eine frühe Führung gegen Jaguars sorgen, welche sich mit ihrem “Saison-Schicksal” abgefunden zu haben scheinen.

Florian: Auch einer meiner Start Kandidaten. Schwache Jags-Defense, erwartbar vorteilhaftes Gamescript, DJ könnte einen großen Tag haben.

Running Back Sit

Miami Running Backs

Myles Gaskin wird den Dolphins fehlen. Dies gibt den vor der Saison erwarteten Startern Matt Breida und Jordan Howard die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Und dann gibt es da noch die Gerüchte, dass Patrick Laird wieder mehr im Passing Game eingebunden wird. Die Möglichkeit, günstig einen Running Back Starter zu erlangen, ist immer reizvoll. Ich würde keinen dieser Spieler starten, da wir nicht wissen, wer wie viel Workload bekommt.

Jessica: Gaskin würde ich wohl je nach Situation starten, aber bei Howard und Laird ist das ein Würfelwurf. Da wähle ich den vierseitigen Würfel und heraus kommt eine 4: Finger weg.

Florian: Bin da komplett bei Martin. Gaskin hinterlässt viele Touches und keiner weiß so recht, wer davon wie viele bekommt. Dazu geht es gegen New England.

Wide Receiver Start

Jerry Jeudy

Jeudy hatte bisher eine sehr unscheinbare Rookie-Saison, war dabei aber relativ solide. Lock spielte im ersten Spiel noch gut, verletzte sich dann und kam weniger gut aus der Verletzungspause heraus wieder zurück. Nur das letzte Quarter gegen die Chargers sah gut aus. Ich glaube aber, dass die beiden eine Connection aufbauen und es Zeit für ein punktereiches Spiel für Jeudy wird. Atlanta bietet zumindest eine gute Möglichkeit, um ein solches Spiel mal zu liefern. Gegen die Chargers in Week 8 war Jeudy übrigens Air Yards Leader – Ligaweit.

Jessica: Bei Jeudy bin ich etwas skeptisch. Die Falcons-Defense hat sich nach dem Abgang des “Defensiv-Spezialisten” Dan Quinn stabilisiert und bei den Cowboys ist Drew Lock ein riesiges Fragezeichen, dass Jeudy mit nach unten zieht. Jeudy kann hier natürlich komplett eskalieren, aber auch mit 4-5 Punkten aus dem Spiel kommen.

Florian: Puh. Wenn da nicht Drew Lock wäre, würde ich sofort zustimmen. Aber man weiß eben so langsam, dass Drew Lock kein guter Quarterback ist. Vielleicht eine Option auf der Flex-Position?

Wide Receiver Sit

Amari Cooper

Back-to-back Sit-Situationen für Cooper. Die Quarterback-Situation ist nicht besser geworden und die Dallas-Offense bekommt die Füße überhaupt nicht mehr auf den Boden. Es ist wirklich schade, Amari war so konstant gut mit Dak, aber nun ist er kaum ins Line-Up zu packen.

Jessica: Aktuell würde ich jeden Cowboys-WR sehr deutlich draußen lassen. Wie angesprochen ist die QB-Situation ein wahrer Alptraum für jeden FF-Spieler. Wir sprechen von Garrett Gilbert oder Cooper Rush. 6 NFL-Passversuche gegen 3. Oder nochmal DiNucci. Da kann dann noch so viel Qualität auf WR sein. Davon mal ganz abgesehen geht es auch noch gegen eine Top-Defense. Ein klareres Sit eines Top-Spielers sieht man selten.

Florian: Ich halte Amari ja eigentlich für QB-proof. Nach der DiNucci-Experience bin ich da aber skeptisch geworden. Irgendwer muss ja bei Dallas angeworfen werden, oder? Ich würde ihm dieses Spiel nochmal eine Chance geben.

Hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 5/5 (3 Stimmen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Martin von Rötel
Vater von zwei zukünftigen Tennessee Titans Spielern (ok, vielleicht auch nur Fans) und selber leidenschaftlicher Fan. Fantasy Football Junkie, Owner der Bogland Ballers und ein wahrer IDP-Freak.
Florian Schmitt
Passionierter Titans Fan und Lead Blogger der ersten Stunde. Analytics-Nerd und Liebhaber des Passing Games. Fantasy Football Enthusiast und Graphics-Guy.
Jessica Fehlhaber
NFL-Fan und Fantasy-Spielerin. Verliebt seit dem ersten Snap als aktive Spielerin. Fly, Eagles, Fly!

4 KOMMENTARE

  1. Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Es wird bei mir auf die Entscheidung zwischen Howard und Jonathan Taylor hinauslaufen, wirkliches Vertrauen habe ich aber in keinen von beiden

    • Gerne, für den Austausch machen wir das ja =) Die Wahl zwischen Howard und Taylor ist trauriger Weise wirklich schwer. Nach den Kommentaren von Rivers habe ich immer noch die Hoffnung, dass JT bald das Top-6 Finish hat und nicht Wilkins. Im Endeffekt kannst du da glaube ich eine Münze werfen, aber tatsächlich wäre ich fast eher bei Howard.

  2. Bei den Dolphins RB’s hat sich denke ich ein Fehler eingeschlichen, da diese gegen die Cardinals und nicht Patriots spielen. Da Breida raus ist sollte Howard eine Option sein, oder wie seht ihr das?

    • Danke für den Hinweis. Da hast du absolut Recht, der Satz mit den Patriots gehört da nicht hin und ich habe ihn gelöscht. Vom Matchup her ist es nicht so schleicht gegen die Cardinals, aber ich bin trotz des Breida-Ausfalls bei einem Sit von Howard. Er könnte die Touches bekommen, was natürlich sehr reizvoll ist. Allerdings haben die Coaches Howard überhaupt nicht vertraut und er sah in seinen Carries auch nicht gut aus. Brian Flores hat noch gesagt, dass andere Spieler ihre Möglichkeiten bekommen werden, ich denke da vor allen Dingen an Salvon Ahmed. Patrick Laird in Passing Downs. Ich würde nicht mit dem Kopf schütteln, wenn du Howard startest, hätte selber aber kein gutes Gefühl dabei, dieses zu tun.

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen