NFL-Roundtable: Ausblick auf die bevorstehende Saison

Zum Abschluss unserer Saisonvorschau-Serie haben wie unsere Autoren nach ihren Tipps für die NFL Saison 2020 gefragt. Spoilerwarnung!

2
689
4.9
(10)
Lesezeit: 5 Minuten

Wer gewinnt die Divisions? Wer den Super Bowl? Welches Team überrascht positiv und welches wird die größte Enttäuschung? Diese und weitere Fragen haben wir unseren Lead-Blogger-Autoren gestellt und präsentieren euch pünktlich zum Saisonstart unser Meinungsbild.

Die Divisionssieger?

13 Autoren haben an unserer Umfrage teilgenommen und nur bei einer einzigen Division herrscht absolute Einigkeit: An Patrick Mahomes und den Chiefs führt kein Weg vorbei! Große Überraschungen gibt es nicht – mit einer einzigen Ausnahme. Unsere Experten setzen auf die Detroit Lions (fünf Stimmen) als Sieger der NFC North vor den Vikings (vier Stimmen) und den Packers (vier Stimmen).

In der AFC North gibt es keine Überraschung, Lamar holt das zweite Jahr in Folge den Divisionstitel nach Baltimore (elf Stimmen), die Steelers bekommen zwei Votes. Im Osten wird es vermutlich so knapp wie schon lange nicht mehr. Fünf Lead Blogger tippen auf die Bills, acht glauben an Bill Belichick. Der Süden verspricht Spannung, drei Teams wurden genannt. Die Colts stauben mit acht Stück die meisten Stimmen ab. Auf den Plätzen folgen die Titans und Texans mit vier beziehungsweise einer Nennung.

Im erwarteten Zweikampf zwischen Eagles und Cowboys um die NFC East hat America’s Team die Nase vorne: Zehn zu drei Stimmen. Ähnlich deutlich fällt das Urteil in der NFC South aus, wo die Saints und Buccaneers elf und zwei Votes erhalten. Im Westen setzen acht Lead Blogger auf die Niners, vier auf die Seahawks und einer auf die Cardinals.

Die Überraschung?

Florian Schmitt: Die Cardinals gewinnen völlig überraschend ihre Division, weil Kyler Murray und Kliff Kingsbury eine hochexplosive Offense aufs Feld bringen.

Tobias Montebaur: Patriots, weil sie es schaffen, auch zu werfen, statt nur zu laufen, wie es alle im Moment prognostizieren.

Thomas Psaier: Browns. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Christian Schimmel: Die Rams werden lange um die Krone in der Division kämpfen und sind ein Darkhorse in den Playoffs.

James Wiebe: Die Texans haben den besten Quarterback der AFC South. Für mich Argument genug, da Anteile zu kaufen.

Martin Senfter: Carolina mit Matt Rhule, Joe Brady und Teddy Bridgewater bzw. die Bengals, die durch Burrow wieder mal ein bisschen lebendiger daherkommen.

Jessica Fehlhaber: Dolphins. Es gibt zwar keine Post Season, aber die Dolphins spielen um die Wild Card mit.

Jonas Stärk: Wenn Drew Lock funktioniert, sehe ich die Broncos mit ihren Waffen als Wild-Card-Kandidat.

Jonas Arand: Sind die Lions noch eine Überraschung? Ansonsten glaube ich an einen Riesensprung der Bengals.

Die Enttäuschung?

Florian Schmitt: Die Bills verpassen die Playoffs trotz ihrer dominanten Defense und eigentlich guten Offense, weil Josh Allen einfach zu limitiert ist.

Tobias Montebaur: Die 49ers, weil sie ihre Leistung wie viele aus dem vergangenen Jahr nicht wiederholen können.

Thomas Pasier: Bills verpassen die Playoffs: Jacksonville & Chicago reloaded.

Christian Schimmel: Die Vikings haben nicht mehr das Offensive Format, um in der Division oder gar in den Playoffs zu attackieren. P.S.: Erster Pick wären auch bei mir die Bills gewesen.

James Wiebe: Die Lions. Nie hat sich die öffentliche Meinung so schnell so krass geändert, wie bei Detroit. Wieso?

Martin Senfter: Die Titans. Diese Effizienz von Tannehill, die Wahnsinnszahlen von Henry und das Momentum aus 2019 wieder mitzunehmen dürfte schwer werden (und ja, ich hatte auch Bills als erstes Take).

Jessica Fehlhaber: Titans. Tannehill ist letztlich ein limitierter Durchschnitts-Quarterback, bei dem letzte Saison vieles passte. Ansonsten noch die Packers. Rodgers fehlen weiter die Mitspieler, dazu baut er selbst weiter ab. Zwischen ihm und LaFleur kracht es gewaltig und die Saison endet mit Woche 17.

Jonas Stärk: Die Steelers. Mit Big Ben sehen viele Pittsburgh zurück im Playoff-Rennen. Wegen der zu erwartenden defensiven Regression und einem alternden Quarterback, der mit mittelmäßigen Waffen nicht mehr sein altes Level erreicht, könnte Pittsburgh eine ähnliche Bilanz wie letzte Saison bevorstehen.

Jonas Arand: Die 49ers.

Rosige Zukunft, aber noch ein Jahr zu früh?

Florian Schmitt: Die Broncos landen einige Volltreffer in ihrer Draft Class und haben eine unheimlich talentierte Offense. Drew Lock macht einen guten Schritt nach vorne, braucht aber noch ein Jahr bis die Broncos wirklich in ihrer Division konkurrenzfähig sind.

Thomas Psaier: Cardinals.

James Wiebe: Die Cardinals werden die 2019er Browns oder 2018er 49ers. Durchaus mit Zukunft, aber trotzdem ein Jahr zu früh dran.

Christian Schimmel: Die Browns haben eine Menge junges Talent im Kader. Das kann gut werden, wenn man bei Cleveland allein aus der Historie nicht immer vorsichtig wäre.

Martin Senfter: Uhm. Dallas? Maybe?

Jessica Fehlhaber: Die Dolphins. Man hat viele talentierte Leute im Team, die aber noch 1-2 Saisons Erfahrung brauchen. Ist Tua der ersehnte Franchise-Quarterback, gibt es im Januar 2022 Playoffs.

Jonas Stärk: Sie sind wohl noch weiter als ein Jahr entfernt, aber das Gespann aus Burrow, einer guten und jungen Receiver-Gruppe und Head Coach Zac Taylor hat großes Potenzial für die Zukunft.

Jonas Arand: Ich tendiere zu den Dolphins. Sonst noch die Cardinals.

Der Super-Bowl-Champion?

Hier kommen laut der Lead-Blogger-Autoren nur drei Teams in Frage: Ravens, Chiefs und Saints. Aber wer darf die Lombardi nun im kommenden Februar in die Höhe recken? Fünf von acht stimmen fallen auf die Chiefs. Die Saints erhalten zwei Votes und die Ravens eine Nennung.

Florian Schmitt: Drew Brees holt einen weiteren Sieg in der Division, ein paar Wochen später noch den lange ersehnten zweiten Ring und verabschiedet sich ins Retirement. Der Kader der Saints erfüllt die Erwartungen und ist der beste der Liga!

Tobias Montebaur: Die Chiefs werden es verteidigen in diesem Jahr.

Thomas Psaier: Chiefs. Mahomes hat erst angefangen.

Christian Schimmel: Chiefs und Saints liefern sich ein Punktefestival. Das souveräne Clock-Management von Andy Reid entscheidet dann die Partie für Kansas City.

James Wiebe: Gehe auch mit den Chiefs. Da gibt’s andere Thesen, zu denen sich Hot Takes mehr lohnen.

Martin Senfter: Chiefs sind einfach zu geladen auf allen Positionen.

Jessica Fehlhaber: Der Saints-Kader ist extrem auf die letzte Chance konzipiert und schafft es.

Jonas Stärk: Die Ravens waren das stärkste Team der vergangenen Saison. Nach dem glücklosen Playoff-Auftritt 2019 klappt es in der kommenden Saison mit dem großen Wurf.

Jonas Arand: Die Chiefs gründen ihre Dynastie. Titelverteidigung!

Noch einmal schlafen!

Das war’s mit unserer Saisonvorschau für die NFL 2020. Wir sind gespannt wie ein Flitzebogen auf die kommende Saison und können es kaum erwarten, mit euch durch unsere Premierensaison zu gehen. Habt Spaß und genießt die hoffentlich fantastische Saison!

Wer sind eure Favoriten auf den Titel und die Divisionen? Wo stimmt ihr uns zu, wo seid ihr anderer Meinung?!

Hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 4.9/5 (10 Stimmen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Florian Schmitt
Passionierter Titans Fan und Lead Blogger der ersten Stunde. Analytics-Nerd und Liebhaber des Passing Games. Fantasy Football Enthusiast und Graphics-Guy.

2 KOMMENTARE

  1. Christian Schimmel: “Das souveräne Clock-Management von Andy Reid entscheidet dann die Partie für Kansas City.”
    *hust*
    Ironie?

    • Es war vielleicht ein wenig Ironie dabei, ich gestehe aber Andy Reid zu, dass er sich in dem Bereich verbessert hat.

Schreibe eine Antwort

Scheibe deinen Kommentar
Sag uns deinen Namen